Adventsmarkt von BUND und NABU

Adventsmarkt von BUND und NABU : Naturschutzbasar sammelt für „Grünes Band“

Kunsthandwerk, Bücher und Futterstationen wurden beim Adventsmarkt von BUND und NABU verkauft

(mkl) Einige Besucher mussten sich erst durchfragen, um den Weg zum traditionellen Naturschutzbasar zu finden, den BUND und Nabu seit beinahe vier Jahrzehnten im Advent veranstalten. Nach 37 Jahren im Landrat-Lucas-Gymnasium hat der Markt mit Kunsthandwerk, Büchern, selbstgemachten Marmeladen und Infos rund um Natur- und Vogelschutz seit 2018 im Pfarrsaal von St. Remigius eine neue Heimat gefunden.

Die meisten Aussteller basteln schon seit Jahren für den guten Zweck im Sinne der Natur. In diesem Jahr ist der Erlös der Veranstaltung für das Projekt „Grünes Band Deutschland“ bestimmt, der da verläuft, wo einst die streng bewachte innerdeutsche Grenze war. Während der DDR-Zeit blieb die Natur mit ihren Waldparadiesen, Grasfluren, Sümpfen und Heidelandschaften dort unberührt und zur Heimat gefährdeter oder vom Aussterben bedrohter Tier- und Pflanzenarten. Mit 1750 Kilometern Länge ist es bereits Deutschlands größtes Naturschutzprojekt. Und mit der Basar-Spende sollen weitere schutzbedürftige Flächen angekauft werden.

Nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre rechnete BUND-Sprecherin Ingrid Meyer auch dieses Mal mit einem Erlös von rund 1000 Euro. Aber den ganzen Aufwand nehmen die Aktiven der beiden Leverkusener Naturschutzvereine nicht alleine wegen des Geldes auf sich. „Das ist für uns eine gute Art von Öffentlichkeitsarbeit“, sagt sie.

Das funktioniert nun schon in dritter Generation. Drei junge Leute haben sich dieses Jahr erstmals beteiligt mit nützlichen Untersetzern aus Schiefer-Resten und kleinen Schmuckstücken, die sie aus ausgedienten Skateboards geformt haben. Kevin Kahre ist einer von ihnen. Insektenhotels, Futterstationen und Nistkästen für Vögel besitzen die meisten Besucher des Naturschutzbasars bereits. Aber etliche nutzten die Gelegenheit, sich die unterschiedlichen Kästen anzusehen, die auf dem Markt sind, und ausführlich erklären zu lassen, warum welche Bauart für welche Vögel passend ist.

Mehr von RP ONLINE