Adventskalender: Mit den Leverkusener Lions helfen und gewinnen

Adventskalender : Mit den Lions helfen und gewinnen

Der Adventskalender ist im Verkauf. 320 Preise im Wert von 17.000 Euro ausgeschrieben. Geld hilft Kindern.

Das Bild von RP-Fotograf Uwe Miserius macht Lust auf den Winter und hat einen ausgeprägten heimatlichen Bezug: Es zeigt das verschneite  Kolonie Museum und ziert den diesjährigen Adventskalender der Lions.  Wer die Türchen des Kalenders öffnet, kann sich selbst schon vor den Festtagen eine Freude bereiten und zugleich Gutes tun. Die Preise können sich sehen lassen: 320 Gewinne im Gesamtwert von 17.000 Euro  werden vergeben. Als Hauptgewinne winken ein 1000-Euro-Einkaufsgutschein der Rathausgalerie, ein 500-Euro-Gutschein sowie ein Rennwochenende auf dem Nürburgring.

Für Bürgermeister Bernhard Marewski ist die Sache klar: „Jeder sollte gleich zwei Kalender kaufen, einen für sich und einen zum Verschenken.“ Dabei denkt Marewski nicht nur an die Freude, die der Käufer sich und anderen macht. „Es ist auch eine Investition in die Zukunft unserer Stadt.“ Denn die Lionsclubs hülfen unbürokratisch dort, wo es Not gebe.  Was das konkret bedeutet, erklärt Manfred Hans vom Lions Club Leverkusen: „Wir helfen in erster Linie lokal.“ Das eingenommene Geld komme nach Abzug der Kosten in erster Linie  Kindern zu Gute, darunter viele, die aus nicht so begüterten Elternhäusern kommen. Hans nennt als Beispiele  die Präventionsarbeit für Sucht und Gewalt etwa an der Grundschule Rheindorf, die Finanzierung einer Logopädin an einer Grundschule in Bürrig, die Förderung von Flüchtlingskindern an der Musikschule   oder die Beteiligung an einer neuen Kücheneinrichtung für die Kita „Buddelkiste“ in Opladen.

Es sind drei Leverkusener Lions Clubs, die den Adventskalender tragen: Neben dem Lions Club Leverkusen sind  die Clubs Leverkusen Rhein-Wupper und Leverkusen Rhenania dabei. 63 Sponsoren halfen mit Spenden für das große Gewinnspiel, das sich im mittlerweile zehnten Jahr seines Bestehens  großer Beliebtheit erfreut.  2010  fing es mit 4000 verkauften Exemplaren an. Ab dem Jahr 2016 veräußerten die Lions bereits 8000 gedruckte Exemplare. Der  Erlös betrug 29.000 Euro.     Dieses Ergebnis wird auch für den Kalender 2019 angepeilt.

Inzwischen hat der Kalender bei vielen Leverkusener Familien Tradition. Das zeigt sich etwa darin, dass schon sehr früh bei den Verkaufsstellen nachgefragt wird, wann der Kalender zu bekommen ist. 60 Verkaufsstellen gibt es in der Stadt, darunter zahlreiche Geschäfte, Apotheken, die Zweigstellen der Sparkasse und die Infotheke am Rathausempfang.  Zahlreiche Leverkusener Firmen ordern inzwischen größere Kontingente für ihre Mitarbeiter.  In den zehn Jahren haben die drei Lions Clubs  insgesamt rund 600.000 Euro für den guten Zweck ausgeschüttet.

Mehr von RP ONLINE