1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Abschied vom Aufstiegstrainer Willibert Kremer

Trauer in Leverkusen : Abschied vom Aufstiegstrainer Willibert Kremer

Willibert Kremer starb nach langer Krankheit im Alter von 82 Jahren. Er führte die Werkself in die 1. Bundesliga. Bayer 04 würdigt ihn als „Pionier und Erneuerer“.

 Der 13. Mai 1979, hat Willibert Kremer als den „glücklichsten Moment meiner Trainer-Tätigkeit“ bezeichnet. Damals machte er mit Bayer 04 den Aufstieg in die 1. Bundesliga  perfekt. In der Nacht zu Heiligabend ist er nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 82 Jahren gestorben. „Sein Platz in der Vereinsgeschichte von Schwarz und Rot wird unantastbar bleiben“, würdigt Bayer 04 Kremer in einem Nachruf.  „Als Pionier und Erneuerer, als Meister-Coach und Aufstiegstrainer.“

Der „schönste Tag“ begann mit einem Tobsuchtsanfall, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins weiter.  Als der Mannschaftsbus der Werkself an jenem sonnigen Sonntag zum Spiel gegen Bayer 05 Uerdingen ins Stadion an der Bismarckstraße einfuhr, war schon alles hergerichtet für die große Aufstiegssause mit den Fans: Getränkestände, Würstchenbuden und Pavillons, 3000 Liter Freibier. Bayer 04 hatte ordentlich Vorsorge getroffen, nur Kremer wusste von nichts. Dem Coach schwoll der Kamm. „Es war der viertletzte Spieltag, wir brauchten noch einen Punkt zum Aufstieg und spielten gegen den Tabellenzweiten. Man weiß doch, was in so einer angespannten Situation alles passieren kann. Deshalb bin ich ein wenig ausgeflippt und explodiert.“

  • Willibert Kremer.
    "Ein wunderbarer Mensch" : Trauer um Bayers Aufstiegstrainer Kremer
  • Gerardo Seoane ist ein im branchenvergleich
    25 Spiele unter Seoane : Was bei der Werkself gut läuft – und was nicht
  • Freiburgs Nicolas Höfler (l.) hält Leverkusens
    1:2-Niederlage im Breisgau : Bayer 04 verliert Platz drei an den SC Freiburg

Kremer war Blendwerk immer zuwider war. Erst hatte man zu liefern, dann durfte auch ans Feiern gedacht werden. Als Bayer 04 das Spiel gegen Uerdingen nach 0:3-Rückstand in einer letzten halben Stunde wie im Rausch noch in ein 3:3 gebogen hatte und der Aufstieg in die Eliteliga Wirklichkeit war, ließ sich Kremer auf den Schultern seiner Spieler ausgelassen über den Platz tragen. Die Werkself war endlich erstklassig.

Kremer arbeitete nach seiner Entlassung 1981 14 Jahre weitere Jahre als Trainer bei anderen Vereinen, ehe er ab 1998 die Scouting-Abteilung von Bayer 04 bereicherte und mehr als  15 Jahre in der Sichtung von Talenten und Gegnerbeobachtung tätig war.

In den vergangenen Jahren waren seine öffentlichen Auftritte selten geworden, doch der Kontakt zu Bayer 04, besonders zum 79er-Aufstiegsteam riss nie ab.

(bu)