A1 Rheinbrücke bei Leverkusen: Temposünder weiter geblitzt

A1-Rheinbrücke Leverkusen : "Nur" 23.000 Temposünder in sieben Wochen

Auf der Rheinbrücke an der A1 werden weiterhin weniger Temposünder geblitzt als erwartet. Waren es in den ersten vier Wochen durchschnittlich 750 Verstöße pro Tag auf der Leverkusener Brückenseite, ging der Wert bis Ende März auf 725 geblitzte Fahrer am Tag zurück.

Die Stadt sieht alles "im grünen Bereich", wegen der Baustelle in Köln-Bocklemünd würde der Verkehr derzeit häufig ausgebremst. Man hatte allerdings pro Jahr 500.000 "Raser" erwartet - das wären pro Tag 1370 Verwarngelder. Nach "Startschwierigkeiten" laufe die Anlage nun stabil.

Die Blitzer wurden am 11. Februar scharf gestellt, die Stadt Leverkusen ist für die Fahrbahn in Richtung Köln/Euskirchen zuständig. Die Anlagen wurden bis zum 31. März insgesamt 34.784-mal ausgelöst, verwertbar sind 23.246 Verstöße. Abgezogen werden Doppelbilder, ausländische Fahrzeuge oder nicht erkennbare Kennzeichen.

Der Anteil der Lkw liegt bei etwa fünf Prozent. An Verwarn- und Bußgeldern sind bislang rund 770.000 Euro in die Stadtkasse geflossen. Die Stadt Köln betreibt die Anlagen auf der Brückenseite in Richtung Dortmund, hat jedoch derzeit keine aktuellen Zahlen vorliegen.

(irz)
Mehr von RP ONLINE