A1 bei Leverkusen: Lkw-Fahrer bei Unfall eingeklemmt - Stau

Sperrung bei Leverkusen aufgehoben : Lkw-Fahrer nach Unfall in Lebensgefahr

Lkw-Fahrer bei Unfall eingeklemmt

Auf der A1 bei Leverkusen hat es am Donnerstagmorgen erneut einen schweren Unfall gegeben. Ein Lastwagen fuhr auf einen anderen Transporter auf. Auf demselben Streckenabschnitt war am Vortag bereits ein Mann bei einem ähnlichen Unfall ums Leben gekommen.

Der Unfall ereignete sich gegen zehn Uhr in Fahrtrichtung Köln, etwa zwei Kilometer vor dem Leverkusener Kreuz. Ein 42-jähriger Lkw-Fahrer aus Duisburg übersah das Ende eines Staus auf der rechten Fahrspur und prallte frontal gegen einen dort stehenden Wagen. Der 42-Jährige wurde in seinem Fahrerhaus eingeklemmt und erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Ein Rettungshubschrauber brachte den Mann in eine Klinik. Ob sich sein Zustand verschlechterte, konnte die Polizei am Donnerstagabend nicht mitteilen.

Die Autobahn war in Fahrtrichtung Köln ab der Anschlussstelle Burscheid etwa drei Stunden lang gesperrt. Hinter der Unfallstelle bildete sich ein bis zu zwölf Kilometer langer Stau. Ab 12.45 Uhr wurde die Strecke stückweise wieder freigegeben.

Der 49-jährige Mettmanner am Steuer des zweiten beteiligten Lastwagen wurde leicht verletzt. Beteiligt war ein weiteres Auto aus Borken, dessen 50-jähriger Fahrer wie seine 37-jährige Beifahrerin unverletzt blieb.

Am Mittwoch war nur wenige Kilometer weiter ein Mann ums Leben gekommen, als er mit seinem Wagen unter einen Lkw fuhr. 2016 kamen auf dem Streckenabschnitt der A1 zwischen Burscheid und dem Leverkusener Kreuz sechs Menschen bei Auffahrunfällen ums Leben. Die Strecke gehört zu den gefährlichsten Unfallschwerpunkten landesweit.

(sef)
Mehr von RP ONLINE