A 1: Initiative sauer über IHK-Aussage

Raststättenbau : A 1: Initiative sauer über IHK-Aussage

Montag, 27. Mai, ist Sonderratssitzung. Haupt-Thema: die Lkw-Rastanlage an der A 1 in Höhe Lützenkirchen/Steinbüchel. Die hatte kürzlich die Bund-Land-Firma Deges als Vorzugsvariante  in Richtung Remscheid vorgestellt.

In die andere Richtung soll die Anlage auf Burscheider Gebiet liegen. Je 50 Lkw-Plätze plus 20 Pkw-Plätze sind vorgesehen. Während sich in Leverkusen Widerstand formiert, sieht man bei der IHK Köln die Stellplätze positiv. Ulrich Soénius, stellvertretender Hauptgeschäftsführer, sagte, eine gut ausgebaute Infrastruktur sei für die Wirtschaft existenziell wichtig. Er hatte die Parkplatzkritiker kritisiert. Die reagieren. Die Initiative „Lev kontra Raststätte“ ist „entsetzt“ über die Äußerungen. „Gerade Leverkusen trägt die mit Abstand höchsten Belastungen in der überörtlichen Verkehrs-Infrastruktur.“ Sprecher Peter Westmeier fordert in einem Schreiben an Soénius unter anderem auf: „Bitte gehen Sie mal durch unsere Stadt. Sie werden feststellen, dass zwischen der Industrie, den Autobahnen und den Schienenstrecken Menschen leben. Haben diese Menschen in Ihren Planungen überhaupt einen Stellenwert? Wir haben Zweifel.“ Und: „Wie der Bund, das Land und jetzt auch die IHK meinen, über die Stadt Leverkusen nach Gutsherrenart verfügen zu können, ist unerträglich.“

(LH)
Mehr von RP ONLINE