Leverkusen: 34 Straußenküken lauschen Musik

Leverkusen: 34 Straußenküken lauschen Musik

Beruhigende Meditationsmusik dudelt im Stall der Straußenküken rund um die Uhr: Die 34 Küken, der erste Schlupf in diesem Jahr, lassen sich die Musik gefallen: Die Straußenfarm in Wermelskirchen-Emminghausen ist einen Osterausflug wert. Leverkusen gehört zum Einzugsbereich der etwa 30 Kilometer entfernten Farm in Dabringhausen.

"Die jungen Strauße sind immer erschreckt, wenn hier die Autos vorbeifuhren. Da haben wir es mit Musik versucht", berichtet Straußenfarmer Klaus Stöcker. Doch der erste Versuch scheiterte: "Wir haben zuerst das Radio angemacht, da spielten aber die Toten Hosen, und die haben unsere Straußenküken erst recht verrückt gemacht", gibt Stöcker zu. Der zweite Versuch mit der Wellness- und Meditations-CD brachte dann den Durchbruch: Auch Kleinstrauße haben eben schon einen bestimmten Musikgeschmack, haben Stöcker, seine vier festangestellten Mitarbeiter und die acht Aushilfen auf der Straußenfarm gelernt. Die 34 Küken werden nicht die letzten Jungtiere in diesem Jahr sein.

Nach Ostern erwartet Stöcker, dass seine eigenen Straußenhennen noch mal so richtig "nachlegen" und fleißig brüten werden. 35 Zuchttiere leben aktuell auf der Straußenfarm, die vor allem jetzt um die Osterzeit ein Ausflugsmagnet für Groß und Klein ist. "Der erste große Bus war in diesem Jahr schon da", berichtet Stöcker.

Die regelmäßigen Führungen, die an den Sonntagen stets gut besucht seien, will er auch Ostersonntag und Ostermontag anbieten: "Wir machen das aber vom Wetter abhängig", sagt er. Zu sehen gibt es nicht nur die Straußenküken, die jetzt schon mal ihre ersten Schritte außerhalb des Stalls machen dürfen. Auch in den Stall können die Besucher einen Blick wagen. Sie bekommen dabei die spezielle "Straußen-Sinfonie" zu hören. Verspielt sind die Küken allemal und bieten den Besuchern schon deshalb immer etwas.

  • Im Blickpunkt Straussenfarm : Neues Leben bei den Straußen und den Bisons in Emminghausen

Und weil die Tiere noch "Kinder" sind, hat Stöcker seiner Nachwuchs-Zucht auch ein paar Spielzeuge in den Stall gelegt: Beißringe sind ganz besonders beliebt bei den Küken. Daran können sie sich richtig ihre noch kleinen Schnäbel wetzen. Bis die Kleinen aber zu den ganz Großen auf die Wiese dürfen, werden noch ein paar Jahre vergehen. Langsam werden die "Kleinen" von einem ins andere Gehege ausgeweidet. Eine ganz bestimmte Wiese in der Mitte der Straußenfarm gehört aber den ersten beiden Zuchtpaaren, die immer noch für Nachwuchs sorgen: "Das sind unsere Gründungsmitglieder", sagt Stöcker scherzhaft über die Veteranen "Alfred" und "Ablue" mit ihren besseren "Straußen-Hälften" Anastasia und Arabella.

Führungen Ostersonntag und Ostermontag, ab 11 und ab 13 Uhr, Start vor dem Hofladen gegenüber Haus Nr. 80 in Wermelskirchen- Emminghausen, oder nach Vereinbarung unter Tel. 01511 6628419, Anfahrt: A1 Richtung Dortmund, Ausfahrt Burscheid, links auf die B51 abbiegen bis Dünweg, an der Ampel rechts Richtung Dabringhausen, auf der Landstraße 101 links abbiegen, übernächste Einmündung links in die Wermelskirchener Straße einbiegen bis Emminghausen, Straußenfarm auf der linken Seite, Parkplatz gegenüber..

(RP)