100 Jahre - Jacob Fußwinkel feiert seinen 100. Geburtstag

100. Geburtstag von Jacob Fußwinkel : Im Lazarett fand er die Frau fürs Leben

Jacob Fußwinkel ist vielfacher Urgroßvater und Mitbegründer der CDU an Rhein und Wupper. In seinen 100 Lebensjahren hat er viel erlebt.

Der Krieg hätte sein junges Leben fast beendet. In einem Lazarett lernte der Soldat seine Frau kennen, mit der er fast den Rest seines Lebens verbrachte. Als CDU-Politiker der ersten Stunde an Rhein und Wupper genießt er bis heute hohes Ansehen. Der gebürtige Leverkusener Jacob Fußwinkel ist am Dienstag 100 Jahre alt geworden und hat einiges erlebt.

Mit 15 Jahren fing er als Lehrling bei der ehemaligen Firma Cornel-Schmidt an und erlernte dort den Beruf des Drehers, heute hieße das Feinwerkmechaniker. 1939 bestand er seine Abschlussprüfung. Er schaffte es vom Lehrling bis zum Betriebsleiter, wurde jedoch Ende August 1939 als Soldat in die Wehrmacht eingezogen.

Der Krieg führte ihn durch halb Europa: vom Westfeldzug, dem Angriff auf Belgien, die Niederlande und Luxemburg, bis zum Angriff in Russland. Dort endete sein Einsatz: Am ersten Mai 1942 wurde Fußwinkel auf dem Feld verwundet und in ein Lazarett in Rheine verlegt. Dort begegnete er seiner Frau, Agnes Fußwinkel, geborene Rüter. Sie arbeitete als Sekretärin des Stabsarztes und kam aus dem Rheinland. Aber nicht er lernte sie kennen, sondern sie ihn. „Wir hatten damals ein Soldbuch“, erzählt er. „Jeder Soldat musste es im Geschäftszimmer abgeben. Da stand alles über uns drin: Name, Alter, Größe, Gewicht, Eltern, Herkunft, einfach alles“.

Werner Fußwinkel erzählt die Geschichte für seinen Vater weiter: Sie kam zu ihm und fragte ihn, wie ihm denn Rheine gefalle. Er antwortete, wenn sie einmal mit ihm gehen würde, würde es ihm noch besser gefallen. 1949 heirateten Agnes und Jacob und bekamen 1950 und 1951 zwei Söhne, Heinz und Werner Fußwinkel. Die Familie lebte in Leverkusen, wo Jacob 1955 in Bürrig ein Haus baute. 2014 feierten Agnes und Jacob nach 60 Ehejahren Diamantene Hochzeit, bevor sie in das Wohnhaus Upladin zogen. Agnes Fußwinkel starb im Juni 2018 im Alter von 95 Jahren.

Jacob Fußwinkel war nach seiner Rückkehr nach Leverkusen in der Politik tätig. 1946 gründete er gemeinsam mit dem späteren Oberbürgermeister Heinrich Lützenkirchen und Johannes Dott, die CDU-Fraktion des Rhein-Wupper-Kreises. Dort war Fußwinkel als Mitglied im Ernährungsausschuss tätig, der die Bürger mit Nahrungsmitteln versorgen sollte. „Aber es gab nichts zu verteilen“, erzählt er. „Wir hatten nichts“. Leverkusen war in dieser Zeit von den Engländern besetzt. „Es gab kein Fleisch und keine Wurst, nur Maisbrot und Kartoffeln.“

Heute hat Fußwinkel zwei Söhne, drei Enkel und fünf Urenkel. Er ist schwerhörig, fast blind und sitzt im Rollstuhl. Sein Sohn Werner besucht ihn jeden Tag zu einem Spaziergang und einem Cappuccino in der Fußgängerzone. „Für mich ist das die Einlösung des Generationenvertrags“, erklärt er. „Unsere Eltern haben uns groß gezogen, und jetzt begleiten wir sie den Rest des Weges“.

Seinen 100. Geburtstag feierte Jacob Fußwinkel im Kreis von Freunden und der Familie, mit mehr als 60 Gästen. Oberbürgermeister Uwe Richrath und Mitglieder der CDU-Fraktion Leverkusen kamen ebenfalls zum Gratulieren.

Mehr von RP ONLINE