Leichlingen: Wohnraum für Flüchtlinge gesucht

Leichlingen: Wohnraum für Flüchtlinge gesucht

Über die Unterbringung von Asylbewerbern und ausländischen Flüchtlingen in der Blütenstadt hat die Stadtverwaltung die Mitglieder im Ausschuss für Strategie, Kultur und Soziales (SKS) informiert. Demnach sind in der Stadt derzeit 326 Menschen aus 32 verschiedenen Nationen untergebracht. Aktuell mietet die Stadt 31 Wohnobjekte an und bringt darin insgesamt 188 Personen unter - zusätzlich zu ihren eigenen Immobilien in der Friedensstraße, am Stockberg, in Oberschmitte und Förstchen.

Schwierig gestaltet sich nach wie vor, dass die Menschen, die nach ihrer Anerkennung im Asylbewerberverfahren eigentlich gar nicht mehr von der Stadt untergebracht werden müssten, auf dem freien Wohnungsmarkt keine Wohnungen finden. Für ihre Unterbringung trägt die Kommune auch weiterhin die Verantwortung. "Wir suchen deshalb dringend weiteren Wohnraum", sagte Fachbereichsleiter Ingolf Bergerhoff. Mit 109,7 Prozent erfüllt Leichlingen die Quote der Zuweisungen sogar über, die Erfüllung bei der Wohnsitzauflage aber nur zu gut 50 Prozent.

Zuletzt hatte die Stadt mehrere Immobilien gekauft: In Haus Orth rechnet sie mit einem Bezug nach aufwendigem Umbau ab August. Für ein Haus in Unterbüscherhof läuft die Nutzungsänderung, ein Gebäude in der Von-Hauer-Straße hat die Verwaltung gerade gestern übernommen.

  • Meerbusch : Wohnraum für Flüchtlinge nutzen

Insgesamt nimmt die Zahl der Asylbewerber und ausländischen Flüchtlinge in Leichlingen in diesem Jahr ab: Während 55 Menschen der Stadt bis zum 28. Juni neu zugewiesen wurden, haben 71 Personen die Stadt seit Anfang Januar 2017 bereits wieder verlassen.

(inbo)
Mehr von RP ONLINE