Witzhelden: Kleine Galerie mit Ausstellung

Ausstellung in Witzhelden: Die bunte Welt der Kunst in der ehemaligen Metzgerei

Zum dritten Mal öffnet Karin Unshelm die „Kleine Galerie“ mit dem Hackebeilchen in den Verkaufsräumen ihrer ehemaligen Metzgerei für die Kunst. Ab 13. Juli ist in der Witzheldener Ortsmitte „Feminine Art“ zu sehen.

Ein weibliches  Begrüßungskomitee von Figuren aus unterschiedlichen Materialien weist Besuchern den Weg in die Ausstellung, die Angela Steinert und die Leverkusener Kollegen Birgitt Negro und Norbert Kaluza zusammengetragen haben. Unter dem Motto „Artelei auf der roten Couch“ haben die beiden Gast-Künstler schon mehrfach solche Veranstaltungen organisiert, bei denen bildende Kunst durch andere Disziplinen wie Literatur oder Musik ergänzt wird. Die musikalische Begleitung übernimmt Rolf Panzer, Irene Niethammer sorgt für therapeutische Entspannung mit Hypnose. Das rote Sofa zaubern die Künstler, indem sie ein rotes Tuch über ein vorhandenes Sitzmöbel werfen. An den Wänden hängen Bilder in Mischtechnik von Birgitt Negro. Farbig unterlegte Frauenporträts oder typisch weibliche Themen wie Haute Couture, verkörpert durch feine Damen des 19. Jahrhunderts. Ebenso würdevoll wie die Ladys mit ihren Sonnenschirmen hat sie daneben in gleicher Technik eine Bettlerin verewigt.

Norbert Kaluza hat für diese Schau ausschließlich Plastiken aus Keramik ausgesucht, die mit den Bildern korrespondieren. Der Faltenwurf auf den Leinwänden findet sich auch in seinen Figuren, ebenso der Schwung ausladender Röcke. Eine gekrümmte Gestalt in reduzierter Form entspricht der abgewandten betenden Schönheit vor einem geheimnisvollen Hintergrund. Dazu hat Kaluza dralle weibliche Rundungen geformt, die eher einem orientalischen als dem aktuellen europäischen Schönheitsideal entsprechen. Die Witzheldenerin Angela Steinert stellt  zwei Arbeiten aus. Neben dem Pastell-Porträt einer verschleierten Frau zeigt sie eine Installation: ein Skelett, komplett aus schwarzen Müllsäcken. Laut Totenschein in der Hand ist es die „Plastiklilly“, die auf die Vermüllung der Weltmeere hinweist. Die Künstlerin bezieht sich auf eine reale Frau, die im und vom Müll gelebt hat. Deren Geschichte hat sie  aufgeschrieben und liest sie bei der Vernissage vor. Parallel gibt es ein Kinderprogramm. Birgitt Negro gehört zum Verein Farbenherz und veranstaltet regelmäßig Kunstaktionen. Hier will sie mit Kindern in verschiedenen Techniken arbeiten und während der Sommerferien einen Workshop anbieten. Ausstellungseröffnung Fr., 13. Juli, 19 Uhr, in der Kleinen Galerie, Am Markt 26. Öffnungszeiten (bis 12. August) Sa. und So.11-17 Uhr.