Leichlingen: Wildschwein-Schäden nehmen zu

Leichlingen : Wildschwein-Schäden nehmen zu

Bei der Generalversammlung der Jagdgenossenschaft des Jagdbezirks Leichlingen mussten sich die hiesigen Eigentümer von Grundstücken, die zur Jagd verpachtet werden, einmal mehr mit der Wildschweinproblematik auseinandersetzen: "Die Schäden an Weiden, auf Mais- und Weizenfeldern durch Wildschweine nehmen zu und bereiten den Landwirten viel Ärger", sagte der Vorsitzende Helmut Joest am Montagabend.

Um der Lage Herr zu werden, sollten nicht nur die Leichlinger Jäger, sondern auch die aus angrenzenden Gebieten zusammenarbeiten. Aber das ist offenbar noch nicht der Fall. "Jagdpächter und Bauern müssen im Gespräch bleiben", forderte Joest deshalb.

Bereits im vergangenen Herbst sollte eine revierübergreifende Jagd stattfinden, doch die Beteiligung war schlecht. Probleme bereitet den Genossen und den Jagdpächtern auch das geplante neue Landesjagdgesetz. "Das würde die Jagd weiter erschweren", sagte Helmut Joest. Damit seien Wildschäden nicht mehr beherrschbar, weil das Wild dann überhand nähme.

In Leichlingen gibt es derzeit auf rund 2500 Hektar acht Jagdbezirke, die an jeweils zwei Jäger verpachtet sind. Die Generalversammlung beschloss, dass die Jagdpachtausschüttung im nächsten Jagdjahr 14 Euro pro Hektar beträgt, die Genossenschaft nimmt das Geld zentral für ihre Mitglieder ein. Geeinigt haben sich die Grundstückseigentümer auch darauf, dass die Grenze zwischen den Jagdbezirken Leichlingen 3 und Witzhelden 2 neu festgelegt wird. Sie verläuft nun entlang der Kreisstraße 9 von Friedrichshöhe nach Nagelsbaum. Ein Problem vergangener Jahre hat sich derweil gelöst: Der Rheinisch-Bergische Kreis stellt der Jagdgenossenschaft ein Computerprogramm zur Verfügung, das "bisher unbekannte Jagdgenossen" identifiziert. Das sind Grundbesitzer, denen Auszahlungen aus den Pachteinnahmen zustehen, über deren Verbleib die Genossenschaft aber nichts weiß.

Für die "Unauffindbaren" mussten bislang hohe Rückstellungen gebildet werden, um Forderungen im Fall ihres Auftauchens begleichen zu können.

(inbo)
Mehr von RP ONLINE