Leichlingen: Verbraucherzentrale berät Montag zu Energie

Leichlingen: Verbraucherzentrale berät Montag zu Energie

Ist mein Haus fit für den Winter? Wie kann ich die kalte Jahreszeit nicht nur behaglicher, sondern auch sparsamer gestalten?

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale NRW gibt Tipps, wie man Energie effizient nutzen und Energiekosten im Griff behalten kann. Nächster Beratungstermin ist am kommenden Montag, 8. Januar, zwischen 14 und 17 Uhr auf der ersten Etage (Raum 124) im Rathaus. Eine Anmeldung unter der Rufnummer 02175/992410 oder per Mail an " energietechnik@leichlingen.de", ist erforderlich, teilte die Stadt Leichlingen gestern mit.

Wer den Termin nicht wahrnehmen kann, für den hat die Verbraucherzentrale schon einmal ein paar generelle Hinweise zusammengestellt.

Weil in der kalten Jahreszeit niemand frieren möchte, wird die Heizung oft hochgedreht. Doch häufig ist die Temperatur am Heizkessel zu warm eingestellt, dann wird das Heizwasser viel heißer, als es nötig wäre. Die Folge ist ein Wärmeverlust. Daher sollte die Heizung immer nur den tatsächlichen Wärmebedarf des Haushalts eingestellt sein. Hinweise dazu stehen in der Bedienungsanleitung des Heizkessels.

Vor Wärmeverlusten und damit unnötigen Kosten schützt auch eine Dämmung der Rohrleitungen und Armaturen. Gerade in unbeheizten Räumen und Heizungskellern können Eigentümer nachträglich gut unzureichende Dämmung durch bessere austauschen. Die Rohrleitung ist dann gut gedämmt, wenn die Dämmung etwa so dick ist wie das Rohr selbst. Wie Verbraucher eine Dämmung unkompliziert und günstig im eigenen Keller durchführen können, zeigt einInformationsvideo im Internet unter der Adresse "https://www.youtube.com/watch?v=mJhMb3SUh0s"

Der kritische Blick auf die Heizungsanlage kann auch den Stromverbrauch senken. Der Austausch einer alten Heizungspumpe gegen eine neue Hocheffizienzpumpe spart bis zu 80 Prozent des Stromverbrauchs der Heizung.

  • Leichlingen : Kostenlose Energieberatung jetzt monatlich im Rathaus

Sie sind laut Verbraucherzentrale die Achillesferse des Hauses. Indem ein Fachmann die Fensterflügel und die Verriegelung nachstellt, kann der ungewollte Luftaustausch verhindert werden. Wenn der Experte schon vor Ort ist, empfiehlt es sich, defekte sowie alte Profildichtungen prüfen und gegebenenfalls austauschen zu lassen. Oftmals sind die Rollladenkästen undicht und nicht gedämmt. Auch dieses Einfallstor kalter Luft lässt sich nachträglich abdichten und dämmen.

Frühling oder Sommer eignen sich für eine groß angelegte Dämmung der eigenen vier Wände. Kleine nachträgliche Dämmarbeiten können aber auch jetzt noch in recht kurzer Zeit umgesetzt werden. Die Kellerdecke etwa lässt sich oft einfach von der Unterseite dämmen. Ist der Dachboden nicht beheizt, kann die oberste Geschossdecke von oben gedämmt werden.

Gezieltes Lüften ist besonders wichtig. Die relative Luftfeuchtigkeit sollte in Wohnräumen nicht dauerhaft über 60 Prozent liegen. Mit einem Hygrometer bleiben die Werte im Blick.

Weitere Tipps geben die Energieberater der Verbraucherzentrale - online, telefonisch oder in einem persönlichen Beratungsgespräch. Sie informieren anbieterunabhängig und individuell. Beratungstermine gibt es an der Energie-Hotline 0211 / 33 996 555 und unter "http://www.verbraucherzentrale.nrw/energieberatung" .

(pec)