Leichlingen: Trompete: Stadt muss der Bezirksregierung das Projekt erläutern

Leichlingen: Trompete: Stadt muss der Bezirksregierung das Projekt erläutern

Bislang ist nicht absehbar, ob der Stadt Leichlingen Konsequenzen aus dem Ratsbeschluss zum Supermarkt an der Trompete erwachsen werden. Das sagte am Mittwoch eine Sprecherin der Bezirkregierung auf RP-Anfrage.

Dort sei das Projekt bis vorige Woche nicht bekannt gewesen. "Daher werden Vertreter der Stadt bald bei uns das Projekt und das betreffende Einzelhandelsgutachten vorstellen", erläuterte die Sprecherin. Sie geht davon aus, dass dieses Gespräch in den kommenden Tagen stattfindet. Vom Ergebnis des Treffens dürften mögliche Konsequenzen abhängen, etwa eine Kürzung der für das Projekt "Wupperwandel" zugesagten Fördergelder.

Bereits in der Vorwoche hatte die Bezirksregierung erklärt, dass Zuwendungen aufs Spiel gesetzt werden, wenn "überdimensionierte Bauvorhaben im Außenbereich" die Entwicklung der Innenstadt gefährdeten. Dies hatte zuvor schon Bürgermeister Ernst Müller (SPD) den Stadträten ans Herz gelegt, die trotz der Warnung grünes Licht für einen bis zu 1800 Quadratmeter großen Supermarkt gaben. Laut Gutachten seien maximal 1500 Quadratmeter verträglich mit der Innenstadtentwicklung.

(zill)
Mehr von RP ONLINE