Leichlingen: Tierhilfe sucht dringend Pflegestellen

Leichlingen: Tierhilfe sucht dringend Pflegestellen

Immer wieder werden Hunde oder Katzen auf der Straße gefunden oder beim Tierschutz abgegeben. Bis dann ein neues und dauerhaftes Zuhause für die Vierbeiner gefunden ist, kommen sie bei Menschen wie Stefani Wettin unter.

Weil Leichlingen kein Tierheim hat, müssen Fund- oder Abgabetiere privat untergebracht werden, bis sie endgültig in ein neues Zuhause vermittelt werden. Solche Pflegestellen sind selten, dabei sind sie eine hervorragende Alternative zu einem eigenen Tier.

Für Stefani Wettin war immer klar: Ein Leben ohne Tiere - das ist kein Leben. Aber weil sie als Halbtagskraft die anfallenden Kosten für Futter, Zubehör und Tierarzt nicht aufbringen kann, hat sie sich dann doch gegen einen eigenen Vierbeiner entschlossen.

Trotzdem turnt nun Kater Rocky auf ihrem Schoß herum, schnurrt und schleicht um ihre Beine und verfolgt sie auf Schritt und Tritt. Vor allem das allerneueste Spielzeug fasziniert den unfassbar aufgeweckten rot-weißen Haustiger ganz besonders. "Ich hab heute einen Laserpointer gekauft", erzählt die Leverkusenerin, gebannt verfolgt Rocky den Punkt, flitzt ihm auf dem Boden hinterher.

  • Tierheim Mönchengladbach: Diese Tiere suchen ein neues Zuhause

Vor wenigen Wochen ist sein Besitzer verstorben, seitdem lebt der charmante und freundliche Kater bei Stefani Wittin - solange, bis ein endgültiges Zuhause für ihn gefunden ist. "Der kleine Kerl ist mehr Hund als Katze, so personenbezogen und lustig wie er ist", schwärmt die junge Frau. "Und er zeigt mir genau, was er möchte. Er geht mit mir ins Badezimmer und setzt sich an den Wasserhahn, wenn er trinken will."Rocky ist bereits die sechste Pflegekatze, die Stefani Wettin für einige Wochen über die Tierhilfe zu sich genommen hat. Gemeinsam mit den ehrenamtlichen Mitgliedern der Organisation lernt sie Interessenten für die Tiere kennen und kann genau einschätzen, ob Mensch und Katze zusammenpassen könnten. "Rocky zum Beispiel sollte keinen Freigang bekommen, aufgrund seiner Handicaps. Ein gesicherter Balkon wäre schön. Vor allem aber braucht er Menschen mit viel Zeit und Liebe."

Auch die kleine Maja wünscht sich ein neues Zuhause, nachdem ihr Frauchen in ein Altenheim gekommen ist. Die kleine hübsche, weiße Terrierhündin ist fast blind und kann nicht gut alleine sein. "Wir wären so froh, wenn wir für diese beiden Notfälle schnell Endstellenfinden würden, bei denen sie glücklich sind", sagt Nicole Meiner vom Vorstand der Tierhilfe, "nicht zuletzt auch, weil wir wieder Platz in den wenigen Pflegestellen für neue Tiere brauchen."

Denn immer wieder kommen Fundtiere- oder Abgabetiere hinzu, darunter derzeit auch ein Nymphensittich. Es gibt zwar noch eine Notunterkunft in zwei umgebauten Containern, wenn etwa ein Tier nachts gefunden wird oder einfach überhaupt kein Platz mehr in den Pflegestellen frei ist. Aber das sei keine artgerechte Unterbringung auf Dauer, sagt Nicole Meiner mit Blick auf den schnurrenden Kater Rocky, der sich an seine Pflegerin kuschelt. "Dort fehlt den Tieren schlicht und einfach der Menschenkontakt."

(RP)