1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Theater-AG in Leichlingen: Talente laden zur schwimmenden Krimikomödie

Theater-AG am Leichlinger Gymnasium : Junge Talente laden zur schwimmenden Krimikomödie

Mit Verzögerung wegen der Corona-Pandemie ging es jetzt für die Theater-AG doch noch auf große Fahrt in der Aula am Hammer. Große Kulissen waren beim Spiel der jungen Talente gar nicht nötig.

Bei der Premiere waren die jungen Laiendarsteller zwar aufgeregt, aber glücklich. Schließlich mussten einige von ihnen lange genug warten, bis sie ihr Theaterstück „All inclusive“ endlich aufführen durften. Eigentlich war die erste öffentliche Präsentation des Stücks nach Vorlage von Volker Zill bereits für Mai in der Aula am Hammer geplant. Die Proben der Theater AG des Städtischen Gymnasiums waren seit März gut gelaufen, alles klappte bestens. Dann wurden die Schulen wegen Corona geschlossen. Doch statt zu verzweifeln, ließen sich die Spielleiter Klaus Meyer-Stoll und Jana Scherzinger nicht entmutigen und verlegten die Premiere in den Herbst. Einige Rollen mussten zwar von neuen Mitwirkenden übernommen werden. Doch so blieb immerhin genügend Zeit, das Stück einzustudieren.

Und darum ging es: Nachdem Kapitänin Kathrin Silberstein (Emma Paeschke) Passagiere aus allen Gesellschaftsschichten an Bord begrüßt hatte, stellte sich schnell heraus, dass es sich keineswegs um eine gewöhnliche Kreuzfahrt handelte. Plötzlich verschwanden Dinge, und die Kapitänin war ständig blass um die Nase. Klar, dass sich viele Fragen aufdrängten, während für die Zuschauer galt: All inclusive.

Mit ihrer angeblichen Männerphobie überzeugten Maja Fleßenkemper als Carlotta da Silva und Ella Röder als deren Tochter Matilda. Während Maja ihre Leidenschaft zum Schauspiel schon in der fünften Klasse entdeckte, ist Ella seit Beginn des Schuljahres dabei. „Ich mag es, mich in andere Rollen zu versetzen“, begründete sie ihre Teilnahme. Janne Clever alias Runa-Cecile von Hoffstädt stand zum ersten Mal auf der Bühne und träumt davon, Schauspielerin zu werden.

Ole Lohmar, der den enthusiastischen Sportmanager Tom Toppmöller gab, möchte die Schauspielerei gerne als Hobby beibehalten. Seinen Text hatte der Siebtklässler mithilfe eines Tricks auswendig gelernt. „Ich schaue mir den Text am Anfang mehrmals an und lerne danach Stück für Stück.“ Weniger Mühe hatte der Reiseleiter (Valentin Becker), da er den Text bei seinem Premierenauftritt notfalls vom Klemmbrett ablesen konnte.

Humorvoll begleiteten die 25 Künstler das Publikum mit der „MS Mariana“ auf dem Weg von Hamburg nach Mallorca. Wegen der Pandemie konnte die Kulisse während der turbulenten, zweieinhalbstündigen Schiffsreise zwar nicht umgebaut werden. Die offensichtliche Spielfreude des gesamten Ensembles sorgte aber dafür, dass niemand etwas vermisste. Abgesehen davon, dass die Gesichtsschilder einiger Akteure für gedämpfte Töne sorgten.