Sturmtief "Niklas": Feuerwehr in Leichlingen im Dauereinsatz

Leichlingen: Sturmtief "Niklas": Feuerwehr im Dauereinsatz

Sieben Mal waren Polizei und Feuerwehr am Dienstagvormittag allein in Leichlingen unterwegs, um Sturmschäden zu verhindern oder zu beseitigen. Los ging es um 5.10 Uhr, als die Unterführung am Leichlinger Bahnhof durch den Starkregen und <a href="http://www.rp-online.de/thema/orkan-niklas/#niklas" target="_blank">Sturm</a> voll Wasser lief.

Das Wasser stand etwa fünf Zentimeter hoch in der Gleisunterführung. Feuerwehrleute und Mitarbeiter des städtischen Bauhofs entfernten es mithilfe von zwei Tauchpumpen.

Gegen 6 Uhr krachte ein Baum in eine Bahn-Oberleitung und legte den Zugverkehr lahm. Genauere Informationen gab es bisher noch nicht. Um 9.20 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Haus an der Sperberstraße gerufen. Dort drohte ein Teil des Daches vom Sturm auf die Straße gefegt zu werden. Da das Teil jedoch von einem benachbarten Mast zunächst noch einigermaßen stabil gehalten wurde, wurden die Arbeiten an eine Dachdeckerfirma übergeben.

  • Düsseldorf : Sturm: Mehr als 60 Einsätze für die Feuerwehr

Denn inzwischen waren schon weitere Einsatzorte aufgelaufen: unter anderem eine umgefallene Laterne am Altenbacher Weg. Nach 11:00 Uhr fuhr dann noch ein Auto ins Schaufenster eines Geschäftes an der Bahnhofstraße. Über Schadenshöhe oder Verletzte ist noch nicht bekannt.

(peco)