Leichlingen: Stadtverwaltung drängt in die sozialen Medien

Leichlingen: Stadtverwaltung drängt in die sozialen Medien

Bürgermeister Frank Steffes ist fast täglich über seinen persönlichen Account auf Facebook unterwegs, beantwortet Fragen, stellt sich Diskussionen und gibt Informationen aus dem Rathaus an die Öffentlichkeit weiter.

Jetzt soll die Stadtverwaltung mit einem eigenen Profil nachziehen: Zum 1. März 2018 will Steffes jemanden einstellen, der sich um die Social-Media-Aktivitäten der Stadt kümmert. "Wir haben vielversprechende Gespräche dazu geführt", sagte er gestern.

20 Prozent einer bereits bestehenden Stelle könnten für diese Aufgaben genutzt werden. "Als Verwaltung müssen wir in diesem Bereich einfach mitmachen", sagte Steffes - überzeugt davon, die Bürger über diese Schienen noch besser zu erreichen.

Nicht nur Facebook steht dabei auf der Agenda, auch Profile auf dem Fotoportal Instagram oder dem Videoportal YouTube kann sich der Stadtchef vorstellen, um beispielsweise über Veranstaltungen oder Neuigkeiten aus dem Rathaus zu informieren.

  • Hass-Kommentare : Verona Pooth löscht Facebook-Account

Im ersten Schritt stünde die Entwicklung eines Gesamtkonzeptes auf dem Programm, wie die Stadt in sozialen Medien auftreten will.

Ein anderes Projekt, das Leichlingen schon lange vor sich herschiebt, könnte mit der Neueinstellung ebenfalls frischen Schwung bekommen: Die Internetseite der Verwaltung braucht gleichermaßen dringend eine Generalüberholung. Die technischen Voraussetzung für diese Aufgaben dürften ab Januar 2018 im Rathaus jedenfalls optimal sein: Die Verwaltungshauptstelle an der Neukirchener Straße bekommt Anfang kommenden Jahres per "Fiber to the Building" einen direkten Breitband-Internetzugang mit hoher Datenübertragungsgeschwindigkeit.

(RP)