1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Leichlingen: Stadtpark-Initiative wirbt für RKW-Entwurf

Leichlingen : Stadtpark-Initiative wirbt für RKW-Entwurf

Nachdem die Bürgerinitiative "Rettet den Stadtpark" vor zwei Wochen gemeinsam mit dem Düsseldorfer Architektenbüro RKW eine Alternativplanung zur Parkbebauung präsentiert hatte, die einen Supermarktneubau plus Café und Dienstleistungsgebäude (Querbau) auf dem jetzigen Kaufpark- und Tankstellengelände vorsieht, haben sich offenbar eine ganze Reihe von Fragen ergeben. Wicze Braun und Wolfgang Brudes nahmen gestern für die Initiative zu mehreren Punkten Stellung:

Fassade Die Planung beinhalte alle Gestaltungsmöglichkeiten für eine ansprechende Architektur, betonen Braun und Brudes. In dieser Architektur könne sich auch der künftige Supermarktbetreiber wiederfinden, fügen die Sprecher hinzu. Zur Neukirchener Straße hin ließe sich die Fassade zum Beispiel als offene Glasarchitektur herstellen.

Ausbaumöglichkeiten Hier sieht die Initiative zwei Optionen, die davon abhängen, "was der Investor für wirtschaftlich erachtet": entweder eine reine Wirtschaftsimmobilie oder aber eine gemischte Bauform mit Handel im Erdgeschoss und mit darüberliegenden Wohnungen.

Geschäftsbetrieb Einige Bürger hatten die Frage aufgeworfen, wo in der Phase zwischen Abriss des alten Kaufpark-Gebäudes und Neubau des Supermarktes der Geschäftsbetrieb laufen solle. Es wird befürchtet, dass die Einkaufsmöglichkeit an der Neukirchener Straße für längere Zeit ganz wegfallen würde. Das sieht die Bürgerinitiative nicht so. "Die Grundstücksverhältnisse lassen es zu, erst auf dem Tankstellengelände den Querbau mit zum Beispiel vier Läden, der Anlieferung und einer angemessenen Verkaufsfläche herzustellen", urteilen Braun und Brudes. Nach dem Umzug des Supermarktes dorthin könne der alte Kaufpark abgerissen und das neue Gebäude endgültig fertig gestellt werden.

  • Leichlingen : Letzter Versuch zur Stadtmitte
  • Leichlingen : Reul stützt Bürgerinitiative
  • Leichlingen : Alternative zur Park-Bebauung

Standort und Regionale-Projekt Der Wupperpark mit Wuppertreppe im Sinne der Regionale 2010 könne bei den RKW-Plänen realisiert werden, beteuert die Initiative. Aus ihrer Sicht hat sich der Standort für einen Supermarkt am Wupperufer bewährt. Denn die Anbindung ans Brückerfeld und das übrige Umfeld bleibe bestehen.

Die Geschäftsleute im Brückerfeld, darin sind sich Gegner und Befürworter einer Stadtparkbebauung einig, sollen von einem neuen Supermarkt im Stadtzentrum profitieren. Der Markt soll als Magnet und Anker wirken. Zudem zeichnet sich ab, dass Aldi ins Zentrum zurückkehrt. Aldi war früher an der unteren Brückenstraße beheimatet (heutiger Kodi-Markt) und erwägt offenbar einen Umzug von der oberen Brückenstraße auf das Precise-Gelände Am Wallgraben.

Die unter Bäumen geplanten neuen Parkplätze an der Neukirchener Straße, die die RKW-Lösung vorsieht, sollen sowohl dem neuen Supermarkt und dessen Kunden als auch den Besuchern des Brückerfeldes nutzen, so die Bürgerinitiative. Insgesamt sollen etwa 80 Stellflächen zur Verfügung stehen.

Kosten Die reinen Baukosten für den neuen Supermarkt auf dem Kaufpark- und Tankstellengelände belaufen sich nach bisherigen Berechnungen auf circa 2,6 Millionen Euro. "Demgegenüber betrügen die Baukosten im neuen Stadtpark inklusive Tiefgarage 15 bis 20 Millionen Euro", schreiben Braun und Brudes.

Die Stadt Leichlingen und Horst-Alexander Spitzkopf von der AS Projektentwicklung hatten in der vergangenen Woche ungeachtet des Bürgerinitiativenvorschlags überarbeitete Pläne vorgelegt, nach denen der neue Supermarkt weiterhin im neueren Teil des Stadtparks entstehen soll, plus Altenwohnungen und Einheiten für Betreutes Wohnen. Dass ursprünglich in L-Form geplante Gebäude auf dem jetzigen Tankstellengelände wurde aus den Plänen gestrichen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bürgerinitiative demonstriert für Stadtpark-Erhalt

(RP)