Leichlingen: Stadt putzt sich heraus - Baum gefällt

Leichlingen: Stadt putzt sich heraus - Baum gefällt

Heute geht's los: Familien, Vereine, Nachbarn treffen sich zum Saubermachen. Gehölzschnitt im Neuen Stadtpark.

Lappen und Eimer bereitstellen, Mülltüten schultern - und dann kann es losgehen: Das Büro Bürgermeister ruft auch für das Jahr 2018 wieder zur Teilnahme an der großen Reinigungsaktion "Leichlingen putzt sich heraus" auf. Die Hauptaktion läuft in diesem Jahr am Samstag, 3. März, ab 14 Uhr, Treffpunkt: Rathauseingang.

Wie die Stadt jetzt in einer Presseerklärung mitteilte, wird es vom 26. Februar bis 3. März eine "Putzwoche" geben. In dem Zeitraum können Kindergärten und Kitas, Offenen Ganztagsschulen, Schulen oder Schulklassen die Gelegenheit nutzen, einen eigenen Putztag auszuwählen. Zum Mitmachen am Samstag, 3. März, aufgerufen sind engagierte Privatpersonen und Familien, Vereine, Parteien und Nachbarschaften und alle, die sich für ein sauberes Leichlingen einsetzen möchten.

Die öffentliche Fläche, die gereinigt werden soll, kann sich jeder selbst aussuchen. Angefangen von Parkanlagen, Grünstreifen, Spielplätzen bis hin zu Schulhöfen und Straßenzügen. Damit es aber nicht zu "Doppel-Einsätzen" kommt, ist eine Anmeldung im Büro Bürgermeister erforderlich. Neben dem gewünschten Gebiet und dem Datum wird auch die voraussichtliche Teilnehmerzahl auf der Anmeldung eingetragen, um genügend Handschuhe und Müllsäcke zur Verfügung zu stellen.

  • Leichlingen : Helfer für "Leichlingen putzt sich heraus" gesucht

Auch der Sammelplatz für die Müllsäcke wird notiert, damit die Mitarbeiter des Bauhofes später abholen können. Der Bergische Abfallwirtschaftsverband hat sich wieder bereit erklärt, diese Aktion mit Ausrüstungsgegenständen zu unterstützen.

Aktiv geworden ist laut Stadt bereits der Bauhof: Nachdem im vergangenen Jahr der Alte Stadtpark bereits einen Verjüngungs- und Auslichtungsschnitt erhalten hatte, war in diesem Winter der Neue Stadtpark an der Reihe. Die Bauhofmitarbeiter haben neue Sichtachsen geschaffen, damit Gehölze sich neu formieren und frisch von unten austreiben können, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Spätere geplante Formschnitte im Sommer und Herbst sollen zu dichteren Gehölzen führen und zeugen vom neuen Pflegekonzept der beiden Parkanlagen im Zentrum der Stadt, die in den nächsten Monaten auch eine weitere Aufwertung durch Um- und Neupflanzungen erfahren sollen.

Leider musste ein Trompetenbaum am Flamingo-Beet gefällt werden, da er schon Kernfäule angesetzt hatte und die Verkehrssicherheit nicht mehr gewährleistet werden konnte. Im Frühjahr wird der Bauhof für adäquaten Ersatz sorgen und dann auch weitere Blühgehölze im Park pflanzen.

(RP)