Leichlingen: Stadt kämpft weiter um Kita-Plätze

Leichlingen : Stadt kämpft weiter um Kita-Plätze

Kindergartenplätze in Leichlingen sind weiterhin ebenso heiß begehrt wie nicht ausreichend vorhanden. Das will die Stadt mit einem ganzen Bündel von Maßnahmen ändern, und das ist auch notwendig. Denn für das Kindergartenjahr 2017/18 hatte das Jugendamt einen Bedarf von 70 zusätzlichen Plätzen ermittelt. Wie dieses Defizit ausgeglichen werden könnte, dazu hatten die Mitglieder des Stadtrats in der Sitzung vom 13. Juli der Verwaltung einige Aufträge hinterlassen.

Die will kommende Woche im Ausschuss für Jugend und Schule darlegen, was bereits auf den Weg gebracht worden ist. So sollen 20 zusätzliche Plätze für Kinder im Alter von drei Jahren bis zur Einschulung für die Dauer von maximal drei Jahren in Form einer sechsten Gruppe an die städtische Kindertagesstätte Büscherhof angebunden werden.

Das Landesjugendamt habe Kooperationsbereitschaft signalisiert, betont die Stadt.spätestens im Januar 2018 solle die Gruppe starten.

Ob eine bis zu dreigruppige Tageseinrichtung für Kinder auf dem städtischen Grundstück Wilhelm-Gödders-Weg/Am Büscherhof geschaffen werden kann, ist noch nicht abschließend geklärt, die Frage soll aber "durch eine ämterübergreifende Projektgruppe vorangetrieben" werden.

Außerdem haben sich laut Stadt neue Entwicklungen ergeben:

- Aus der angedachten. Anbindung einer Notgruppe (maximal 10 Plätze) an eine katholische Tageseinrichtung für Kinder wird nichts. "Die Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Baptist und St. Heinrich hat leider keine Möglichkeit", heißt es in der städtischen Vorlage.

Auch konnten in Leichlingen keine Räumlichkeiten für den Betrieb einer privaten Kindertageseinrichtung angemietet werden, "die geeignet oder genehmigungsfähig sind".

Und auch die Planung für eine zweigruppige Tageseinrichtung auf dem Spielplatz Kaltenberg mit 45 Plätzen scheint zu stocken. Im Abstimmungsprozess mit der evangelischen Kirchengemeinde hätten sich "Fragestellungen ergeben", die noch nicht geklärt werden konnten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE