Leichlingen/Leverkusen So regelt Wiedenhoff den Bahn-Ersatzverkehr

Leichlingen/Leverkusen · Wenn Züge oder Busse ausfallen, übernimmt die Firma Wiedenhoff Reisen den Schienenersatzverkehr im Auftrag der Deutschen Bahn. Damit die Busse schnell vor Ort sind, sind mehrere Fahrer in ständiger Rufbereitschaft.

 Die Deutsche Bahn forderte beim Stellwerkausfall am Samstag Ersatzbusse bei der Firma Wiedenhoff, deren Linien auch in Leichlingen und Leverkusen im Einsatz sind, an. Das Unternehmen brachte rund 200 Fahrgäste nach Opladen oder Köln.

Die Deutsche Bahn forderte beim Stellwerkausfall am Samstag Ersatzbusse bei der Firma Wiedenhoff, deren Linien auch in Leichlingen und Leverkusen im Einsatz sind, an. Das Unternehmen brachte rund 200 Fahrgäste nach Opladen oder Köln.

Foto: Ulrich Schütz

Als am Samstagmorgen das ferngesteuerte Bahn-Stellwerk in Opladen ausfiel, ging auf der Strecke Köln-Wuppertal zwischen den Bahnhöfen Schlebusch und Opladen für 90 Minuten nichts mehr. Ein Regionalexpress stand rund eine Stunde auf freier Strecke vor Schlebusch. Reisende in Leichlingen warteten vergeblich auf ihren Zug. Der Bahn-Notfallmanager forderte drei Busse der Firma Wiedenhoff an — um die rund 200 Fahrgäste nach Köln oder Opladen, je nach Reiseziel, zu bringen. Kurze Zeit später waren die Ersatzbusse vor Ort.

Doch wie funktioniert eigentlich der Ersatzverkehr bei der Firma Wiedenhoff, die den Schienenersatzverkehr im Auftrag der Deutschen Bahn übernimmt?

"Wir haben immer ein Grundkontingent an Fahrern — falls mal ein Unfall passiert, Busse auf der Strecke liegenbleiben oder es Bus- oder Zugausfälle aufgrund von Unwettern gibt", sagt Constantin Wiedenhoff, Mitinhaber der Firma Wiedenhoff Reisen. So auch am vergangenen Samstag. Da waren die Ersatzbusse der Firma Wiedenhoff rund zwei Stunden im Einsatz.

"Wenn ein Stellwerk ausfällt oder ein Zug eine Panne hat, dann ruft die Bahn uns an und fragt, ob wir noch Kapazitäten frei haben", erläutert Wiedenhoff — "ganz unbürokratisch". Etwa alle zwei Monate müsse ein Ersatzverkehr eingerichtet werden. "Am Samstag hatten drei Fahrer gerade Dienstschluss und waren zufällig am Burscheider Betriebshof, als die Bahn angefragt hat", berichtet Wiedenhoff. Deshalb konnten die Fahrer besonders schnell vor Ort sein.

Zwei bis drei der insgesamt 75 Busfahrer der Firma Wiedenhoff seien in ständiger Rufbereitschaft. In der Regel seien die Fahrer 15 bis 20 Minuten später am Solinger oder Burscheider Betriebshof und führen dann zum Einsatzort. "Wir sind immer bemüht schnell zu sein, schließlich sind ja oft 200 bis 300 Passagiere von den Zugstörungen oder Ausfällen betroffen", betont Wiedenhoff.

35 Busse sind für die Firma Wiedenhoff im Einsatz. Wenn ein ICE auf der Strecke liegenbleibt, so wie im vergangenen Jahr am Leichlinger Bahnhof, dann kommen auch die acht Reisebusse der Firma Wiedenhoff zum Einsatz. "Da ICE-Reisende häufig mit Gepäck unterwegs sind", begründet Wiedenhoff.

Doch nicht nur in Notfällen übernimmt die Firma Wiedenhoff den Bahnersatzverkehr. Oft erfahre das Unternehmen schon Monate vorher, dass es den Schienen-Ersatzverkehr übernehmen müsse. "Wegen Instandsetzungsarbeiten der Müngstener Brücke übernimmt die Firma Wiedenhoff zum Beispiel sieben Monate lang den Ersatzverkehr wegen Sperrung der Strecke im Bereich Remscheid-Güldenwerth", sagt Wiedenhoff. Für Reisende und Pendler der Regionalbahnlinie RB 47 werde noch bis November ein Ersatzverkehr eingerichtet.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort