1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Schulen sollen Igeln durch den Winter helfen

Wettbewerb im Bergischen : Schulen sollen Igeln durch den Winter helfen

Der Bergische Abfallwirtschaftsverband veranstaltet einen Wettbewerb rund um die putzigen Stacheltiere. Zu gewinnen gibt es „Igelhotels“.

Ab Mitte Oktober wird es Zeit für die Igel, sich auf den Winter vorzubereiten. „Das Nahrungsangebot wird knapper. Die Jungtiere versuchen noch, so viel es geht zu fressen, und die älteren Igel starten mit der Sichtung geeigneter Winterquartiere“, berichtet der Bergische Abfallwirtschaftsverband (BAV) und ruft im Rahmen des Projekts „Zenapa“ zu einem Wettbewerb auf. Denn neben natürlichen Unterschlupfmöglichkeiten könne der Mensch den Igel in der kalten Jahreszeit unterstützen und extra Häuschen für die stacheligen Tiere aufstellen.

„Warum ist eure Schule perfekt für ein Winterquartier für Igel geeignet? Habt ihr einen Schulgarten oder auf eurem Schulgelände gute Voraussetzungen für ein Igelhotel?“, will der BAV wissen. Als Gewinn winke den Schülern ein ebensolches.

Die Bewerbungen können als Video, Fotodokumentation oder ein ganz anderes Format eingereicht werden. Darin muss der gewählte Standort vorgestellt werden - „plus Erklärung, warum ihr diesen Ort ausgewählt habt“. Auch Wissen über Igel wird von den Bewerbern gefordert, so etwa über Eigenschaften der Stacheltiere, Lebensweise, Lebensraum, Zusammenleben von Mensch und Igel und die Überwinterung. Zudem erwünscht: eine Beschreibung der Vorgehensweise bei der Installation eines Winterquartiers für Igel.

  • Eine Lücke im Zaun hilft Igeln,
    Wildtiere im Stress : Wie Sie Igel an heißen Tagen unterstützen
  • Bei Holzstiften sollten Mütter und Väter
    Tipps zur Nachhaltigkeit in Rhein-Berg : Müll vermeiden im Schulalltag
  • Coco Freudenberg aus Kapellen ist Tierretterin
    Tipps aus Grevenbroich : Was Tieren hilft, die Hitze zu überstehen

Beiträge können bis zum 16. September unter dem Stichwort „Igelhotel“ geschickt werden an: Bergischer Abfallwirtschaftsverband, Annette Göddertz, Klimawandelmanagerin im Projekt Zenapa, 51766 Engelskirchen, E-Mail: goeddertz@bavmail.de

„Zenapa“ steht für „Zero Emission Nature Protection Areas“ – Projektziel „CO2-neutrale Großschutzgebiete“. Es geht um die Umsetzung der nationalen und europaweiten Klimaschutzziele unter Berücksichtigung der nationalen und europäischen Biodiversitäts- und Bioökonomiestrategien. Zenapa wird vom EU-Förderprogramm für Umwelt, Naturschutz und Klimapolitik „LIFE“ gefördert.

(sug)