Leichlingen: Schulbesuch mit Kraft und Schoki

Leichlingen : Schulbesuch mit Kraft und Schoki

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft machte Station an der Martin-Buber-Förderschule. Eltern hatten ihr von der herausragenden Arbeit der Einrichtung erzählt. Davon wollte sich die Landeschefin selbst überzeugen.

Die Blütenstadt wird die Frau Ministerpräsidentin ein wenig länger in guter Erinnerung haben – wegen einer kleinen Schachtel. Die wurde ihr gestern beim Besuch in Leichlingen überreicht. Inhalt: Schokoladenplättchen mit Blütenstadt-Motiven. Hannelore Kraft (SPD) – Schokolade offenbar zugetan – merkte nach Erhalt des Präsents an, wie gut sie die gebrauchen könnte: Verzehrung bis nach Hannover, wohin sie ihr Terminplan gestern noch führte.

Zunächst aber nahm sie sich vormittags für einen besonderen Besuch Zeit: einen Ortstermin an der Martin-Buber-Schule. Krafts Resümee: "Schüler, Lehrer und Eltern machen hier einen tollen Job." Auf die Förderschule des Rheinisch-Bergischen Kreises wurde Hannelore Kraft durch Eltern aufmerksam, die ihr von der hervorragenden Arbeit berichteten. Die Ministerin wollte aber nicht nur berichtet bekommen, sie wollte persönlich sehen, wie der Alltag der 76 Schüler und ihrer Lehrer funktioniert.

Angebotsvielfalt

"Wir freuen uns, dass wir Frau Kraft unsere Schule und das Konzept vorstellen konnten", betonte Schulleiterin Gertrud Herbertz. Die Förderschule fokussiert sich auf den Schwerpunkt geistige Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Sie legt seit einigen Jahren aber auch einen Schwerpunkt auf die ganzheitlich Bewegungserziehung. Diese wurde zu einem schulprogrammatischen Baustein ausgebaut. Jeder der Schüler erhält so etwa über den gesamten Stundenplan verteilt die Möglichkeit, Bewegungsangebote wahrzunehmen – von der psychomotorischen Förderung bis zu Trendsportarten. Ziel dabei ist u.a. die Stabilisierung der Gesamtpersönlichkeit, um über den Sport an Angeboten der Gesellschaft teilzunehmen. Dazu läuft eine Kooperation mit Bayer 04.

Kraft lernte auf ihrem Rundgang zudem den Bereich Neue Medien und Englisch kennen. Auch dadurch soll den Schülern eine aktive Teilhabe an der Gesellschaft ermöglicht werden. Per E-Mail können die Schüler etwa Kontakte zu den Partnerschulen in Irland pflegen. Um eine aktive Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen, bietet die Schule auch eine Berufsorientierung an.

Hannelore Kraft war nach diesem Rundgang durch die Schul-Angebotsvielfalt sichtlich beeindruckt. Und wird's wohl noch gewesen sein, als sie sich später die Leichlinger Schoki im Mund zergehen ließ.

(RP)
Mehr von RP ONLINE