1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Leichlingen: Rombergsweiher - auch Kita geplant

Leichlingen : Rombergsweiher - auch Kita geplant

Eigentlich keine gute Nachricht, die das Stadtplanungsamt jetzt von der unteren Landschaftsschutzbehörde erhalten hat: Die hatte das Anliegen der Stadt, den Flächennutzungsplan am Rombergsweiher von "Fläche für die Landwirtschaft" in "Wohnbaufläche" zu ändern, zunächst abgelehnt, möglicherweise, weil das Areal zu nah am Naturschutzgebiet liegt.

Das vorzeitige Ende des geplanten Wohngebietes ist das aber wohl dennoch nicht: "Wir können Lösungen zur Kompensation auch noch im laufenden Verfahren suchen", erfuhren die Mitglieder des Ausschusses für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung nun vom Bauamt. Das Interessante an dem neuen Wohngebiet: Der Investor will an der Reusrather Straße unter anderem eine neue Kita errichten - in Zeiten fehlender Kitaplätze in Leichlingen ein willkommenes Projekt. "Der Flächeneigentümer plant die Entwicklung von ca. 25 Wohneinheiten. Geplant ist die Bebauung mit freistehenden Einfamilienhäusern sowie Doppelhaushälften. Sofern der Rat dem Planungsvertrag zustimmt, werden sämtliche Planungsleistungen und Erschließungskosten vom Planungsträger übernommen", heißt es in der Beratungsvorlage der Stadt.

Sollte die derzeit landwirtschaftliche Fläche auch künftig nicht in das Gesamtareal einbezogen werden dürfen, fielen wohl vier Grundstücke weg - was den Investor laut Bereichsleiterin Andrea Murauer aber offenbar nicht von seinem Bauprojekt abhält. Die Stadt bewertet das Vorhaben positiv: "Die Schaffung von neuen Wohnbauflächen kann zur Stärkung der Stadt Leichlingen als attraktivem Wohnstandort beitragen. Der Standort bietet durch seine Nähe zur Innenstadt und der hier vorhandenen Infrastruktur sowie durch seine landschaftlich reizvolle Lage beste Voraussetzungen für eine wohnbauliche Entwicklung", schreibt das Stadtplanungsamt dazu.

Zudem seien gerade im Westen Leichlingens neue Kita-Plätze äußerst wichtig. Die Verkehrsanbindung würde Stand jetzt über die Reusrather Straße erfolgen. Und es soll einen Verbindungsfußweg vom künftigen Wohngebiet in das benachbarte Areal am Rothenberger Grund geben. Der Ausschuss hat einstimmig zugestimmt, den Flächennutzungsplan zu ändern und einen Bebauungsplan aufzustellen.

(inbo)