1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Rheinisch-Bergischer Kreis ist jetzt Corona-Risikogebiet

Indizenzwert von 50 ist überschritten : Rheinisch-Bergischer Kreis ist jetzt offiziell Corona-Risikogebiet

Leichlinger müssen sich auf weitergehende Maßnahmen zur Verhütung der Ausbreitung von Covid-19 einstellen. Sie gelten am Mittwoch, 21. Oktober.

Nun ist es offiziell: Das Landeszentrum für Gesundheit hat das Überschreiten des Inzidenzwertes von über 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner im Rheinisch-Bergischen Kreis bestätigt. Dadurch gilt der Kreis – und somit auch Leichlingen – als Risikogebiet. Die damit einhergehende Allgemeinverfügung tritt am  Mittwoch, 21. Oktober, in Kraft. Auch Leichlinger müssen sich damit auf weitergehende Maßnahmen zur Verhütung der Ausbreitung von Covid-19 einstellen. Die Schutzverordnung sieht vor:

▶Mehrere Personen dürfen im öffentlichen Raum nur zusammentreffen, wenn es sich um Eltern und ihre Kinder oder Geschwister handelt, Verheiratete, Lebenspartner oder Menschen aus zwei verschiedenen häuslichen Gemeinschaften. Ansonsten gilt: pro Gruppe sind maximal fünf Personen erlaubt. Ausnahmen gibt es etwa beim Sport oder an Haltestellen des ÖPNV.

▶In der Öffentlichkeit sollten Menschen untereinander grundsätzlich einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten. Wo dieser nicht eingehalten werden kann, wird künftig auch im Freien das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung empfohlen. Dies gilt auch in Fußgängerzonen.

  • Ein Paar stellt Sonnenschirme am Strand
     Balearen, Kanaren etc. : Diese Regeln gelten aktuell für den Spanien-Urlaub
  • Zuckerkrankheit und falsch dosierte Medikamente begünstigen
    Seltene Infektionskrankheit : Gefährlicher „Schwarzer Pilz“ befällt tausende Covid-Patienten in Indien
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : RKI meldet 9.481 Neuinfektionen und 63 neue Todesfälle in NRW

▶Auf Märkten ist jetzt durchgängig Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Bei Sportveranstaltungen im Freien sind außer am Sitz- oder Stehplatz Mund und Nase zu bedecken.

▶In geschlossenen Räumen gilt überwiegend Maskenpflicht. Dies gilt auch in Bus und Bahn sowie bei Beerdigungen. In Gaststätten darf die Maske am Sitzplatz abgenommen werden; die einfache Rückverfolgbarkeit muss sichergestellt sein.

▶Private Feste im öffentlichen Raum, also etwa in Gaststätten, sind nur aus einem herausragenden Anlass mit höchstens 10 Teilnehmern zulässig. Herausragende Anlässe sind zum Beispiel Jubiläen, Hochzeiten, Taufen oder Volljährigkeit.

▶Für Gaststätten gilt eine allgemeine Sperrstunde in der Zeit von 23 bis 6 Uhr. In der Zeit wird kein Alkohol verkauft.

▶Gottesdienste finden mit Einschränkungen statt, die die Kirchen und Religionsgemeinschaften kommunizieren.

▶Besuche in Krankenhäusern, Reha- oder Pflegeeinrichtungen und ähnlichen sind zulässig, wenn Empfehlungen und Richtlinien des Robert Koch-Instituts zum Hygiene- und Infektionsschutz umgesetzt werden.

▶Veranstaltungen und Versammlungen sind grundsätzlich nur bis zu 100 Personen erlaubt. Größere Veranstaltungen sind nur eingeschränkt möglich und bedürfen eines mit dem Gesundheitsamt abgestimmten Hygienekonzeptes.

▶Musikfeste, Festivals und ähnliche Kulturveranstaltungen, aber auch Sportfeste und -events und alle großen Feste sind bis mindestens zum 31. Dezember 2020 untersagt.