1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Rhein-Berg: Kreis plant Kompetenzzentrum zu Wasserstoff

Für besseres Klima in Rhein-Berg : Der Kreis plant ein Kompetenzzentrum zu Wasserstoff

Der Zukunftsausschuss gibt grünes Licht für die Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Forschung und Kommunen in Rhein-Berg. Bislang beteiligen sich an dem Projekt zwei Kreise und eine Stadt.

Der Einsatz von Wasserstofftechnologie sowie die Herstellung und Nutzung von grünem Wasserstoff sollen nach Wunsch des Rheinisch-Bergischen Kreises künftig in der gesamten Region vorangetrieben werden. Dazu hat der Zukunftsausschuss nun das Votum abgegeben, ein Wasserstoffkompetenzzentrum aufzubauen. Auf dem Weg dorthin soll die sogenannte „H2-Werkstatt Rhein-Berg“ das nötige Know-how und Fachwissen bündeln und relevante Partner einbeziehen.

Neben dem Rheinisch-Bergischen Kreis, der die Federführung übernimmt, sind derzeit der Oberbergische Kreis sowie die Stadt Leverkusen Projektpartner. Die Kooperation ist jedoch offen für weitere Partner. „Mit diesem Schritt wird jetzt die Grundlage gelegt, um Wege für den grünen Wasserstoff zu finden“, lobte Thorsten Schmalt (CDU). „Wir können hier an einer wichtigen Entwicklung teilhaben und leisten nicht nur einen Beitrag zur CO2-Minderung, sondern verbessern durch verringerten Abgase auch das Klima unmittelbar“, begrüßte auch Nicole Baron (FDP) diesen Schritt. Die endgültige Entscheidung dazu trifft der Kreisausschuss in seiner Sitzung Mitte Juni.

  • Lästige Terminvereinbarungen zum Shoppen können bald
    Corona aktuell : Lockerungen in der Blütenstadt ab Freitag in Sicht
  • Ulrike Schrader spricht am Freitag, 28.
    Bis Anfang Juli : Forum Ostwest widmet sich Judentum im Bergischen Land
  • Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU, im Vordergrund)
    Acht Milliarden Euro Förderung : Deutschland soll Nummer eins beim Wasserstoff werden

Das Kompetenzzentrum mit seinem geplanten Sitz in Bergisch Gladbach soll die Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Forschung und Kommunen bilden sowie Ideen über Erzeugung und Nutzung von Wasserstoff anhand von Pilotprojekten unterstützen. Der Start des H2-Kompetenz-Center Rhein (H2KC) ist für Ende 2023 geplant. Im Rahmen der rund dreijährigen Vorbereitungsphase sollen strategische Ziele entwickelt werden, wie eine nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur im Bergischen Land. Um für das Potenzial von „Grünem Wasserstoff“ zu sensibilisieren, soll das Projekt durch eine Kommunikationsstrategie begleitet werden.

Das H2W entwickelt keine eigenen Projekte, sondern unterstützt und berät die Partner dabei, ihre Maßnahmen umzusetzen. Dazu gehört beispielsweise das Projekt der Regionalverkehrs Köln (RVK) „Grüner Mobilhof“, dessen Ziel es ist, einen emissionsarmen Betriebshofs einzurichten, der die Betankung von Bussen mit Wasserstoff und Bio-Erdgas ermöglicht.