1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Reihe "Kultur auf dem Hof": Coole Katzen swingen im Reitstall

„Kultur auf dem Hof“ in Leichlingen : Coole Katzen singen im Reitstall

Die junge Reihe „Kultur auf dem Hof“ endet für dieses Jahr in der Blütenstadt mit einem Konzert der „Cool Cats“ auf dem Sieferhof. Im Frühjahr geht es in die zweite Runde, verrät die Stadt.

Licht. Ton. Los geht’s. „The Cool Cats“ erobern den Reiterhof. Am Sonntagabend war in der großen Reithalle des Sieferhofs kein Hufgetrappel zu hören. Stattdessen übernahmen die drei Sängerinnen Lou Goldstein, Peggy Sugarhill und Julie van Heaven von „The Cool Cats“. Mit ihrem Repertoire an modernen Songs und Klassikern – alle in ihrem eigenen Swing-Stil – ließen die drei Damen für 90 Minuten ihre Zuschauer den Rest der Welt vergessen.

Im Corona-bedingten Sitztanz wurde zu Liedern wie „Chattanooga Choo Choo“, „All about that Base“, „Ich will keine Schokolade“ und „Aeroplane“ gesungen, geschunkelt und mitgeklatscht. Die Cats geben den ausgewählten Stücken ihren eigenen „Touch“ und präsentierten unter anderem eine fröhlich und energische Version von „Umbrella“. Die Gäste sind begeistert. In der Reithalle ist Platz für 110 Zuschauer – alle Plätze waren besetzt. Es war der vorerst letzte Abend der neuen Reihe „Kultur auf dem Hof“.

Den zu genießen, war bei den Gästen offenbar oberstes Ziel, und schon bevor das Konzert beginnt, wurde gelacht und geplaudert. Die Halle selbst hat ihren eigenen Charme – hinter der Bühne ermöglichen große Fenster den letzten Strahlen der Sonne den Einlass ins Innere. Am Eingang stehen Blumenkörbe, und neben der Halle schaut hin und wieder ein Pferdekopf über den Rand einer Tür hinweg und neugierig zu der Menschenansammlung hinüber. Die Tiere lassen sich auch vom Konzert nicht verschrecken, etwa als die Cool Cats „ihre Version von „Lullaby of Broadway“ präsentieren.

Rebecca Hermann aus dem Büro Bürgermeister hat das Projekt „Kultur auf dem Hof“ gestartet. „Es ist als Ersatz für unsere üblichen Kulturreihen gedacht,“ berichtet sie. „Die meisten anderen Veranstaltungen finden in Räumen statt, die in Corona-Zeiten einfach zu klein sind.“

Hermann ist auf der Suche nach passenden Veranstaltungsorten durch ganz Leichlingen gefahren. „Wir haben für die Suche die „Höferoute“ der Stadt genutzt“, berichtet sie. „Das ist ein digitales Angebot, dass eigentlich zur Vermarktung der Höfe und Hofläden Leichlingens gedacht ist.“ Der erste Standort der Reihe war das Gut Nesselrath, ein Hof aus dem 15. Jahrhundert, – dort gab es Anfang August Geschichten von Edgar Allan Poe als Lesung mit musikalischer Begleitung präsentiert. Über den Müllerhof mit dem Streichquartett „La Finesse“ ging’s schließlich zu den „Cool Cats“ auf den Reiterhof. „Durch Corona haben viele Künstler gerade wenig Möglichkeiten aufzutreten“, berichtet Hermann. „Daher sind wir froh eine solche Aktion machen und ihnen etwas helfen zu können.“

Und bei einer Einmalaktion soll es nicht bleiben. nach der erfolgreichen Auftaktserie sind fürs Frühjahr 2021 weitere ähnliche Veranstaltungen geplant, verrät Rebecca Hermann.