1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Reger Zuspruch: Saison im Blütenbad in Leichlingen ist angelaufen

Freibadsaison in Leichlingen : Zwei Meerjungfrauen im Blütenbad

1440 Badegäste empfing das Freibad in den ersten Tagen nach der langersehnten Eröffnung. Solange der Inzidenzwert konstant unter 35 bleibt, braucht es für die wohltuende Abkühlung im Blütenbad keinen Schnelltest.

Am Büscherhof ist nach langer Zeit der Stille wieder lautes Kinderlachen zu vernehmen: Im Freibad tummeln sich an diesem Sonntagnachmittag zahlreiche Badegäste, Kinder, die vergnügt im Wasser planschen oder auf der Wiese Fangen spielen, Eltern, die sich entspannt zurücklehnen und die Sonne genießen, ein Buch lesen oder den Kindern beim Spielen zu sehen. An diesem Ort erinnert auf den ersten Blick nichts mehr daran, dass sich noch vor einigen Wochen das Leben vieler Menschen auf die heimischen vier Wände beschränkte.

Auf dem zweiten Blick jedoch stehen Menschen am Kiosk auf Abstand in der Warteschlange und tragen Maske, ebenso wie das Personal, das hier nach dem Rechten schaut. Vom Beckenrand aus beobachtet der Bademeister das bunte Treiben im Wasser und an der Rutsche und erinnert hin und wieder daran, die Abstände einzuhalten oder sich nicht an einer Stelle zu knubbeln.

Vergnügt tauchen auch Johanna und Zwillingsschwester Katharina abwechselnd im großen Becken auf und ab. Mit ihren blauen und grünen Meerjungfrauen-Schwanzflossen sind die beiden Zehnjährigen der Hingucker des Freibads. Doch das stört sie offenkundig nicht. Unbeeindruckt von den vielen Blicken der um ihnen herumspielenden Kindern haben sie einfach nur Spaß mit Freundin Nora im kühlen Nass. „Es ist toll, dass das Freibad wieder auf hat“, lobt Mutter Katja. Ganz spontan hatte sie am Frühstückstisch mit ihren beiden Mädchen entschieden, den Sonntag im Freibad zu verbringen. „Wir haben schnell die Sachen gepackt und sind dann einfach los“, berichtet die Leverkusenerin. Diese Spontaneität – eigentlich ungewohnt, gibt sie zu. „Es ist super, dass man das wieder so machen kann, ohne Negativtest und ohne Zettelwust.“ Lediglich eine halbe Stunde hätten die Drei an der Kasse angestanden, ehe sie wieder ein wenig sommerliche Normalität genießen konnten. Katja fühlt sich sicher: „Ich finde, es ist super organisiert, und die Mitarbeiter haben es hier im Blütenbad deutlich besser unter Kontrolle als in den Leverkusener Bädern“, urteilt die Mutter, die sich freut, endlich wieder mehr mit ihren Kindern unternehmen zu können.

  • Das Angerbad wird immer wieder überprüft.⇥RP-AF
    Ratingen : Stufe eins: Ohne Test und Impfausweis ins Freibad
  • Endlich wieder schwimmen : Freibadsaison in Grefrath ist gestartet
  • Es können wieder Bahnen gezogen werden.
    Schwimmen in Neuss : Wieder ohne Corona-Test ins Freibad

Auch wenn das Freibad an diesem Nachmittag mit fast 600 Gästen von den derzeit erlaubten 942 gut besucht ist, wirkt es nicht überfüllt. Jeder hat auf der Wiese seine kleine Insel gefunden, die Abstände sind auf dem weitläufigen Gelände problemlos einzuhalten. Darüber freut sich auch Adrian. Der junge Familienvater ist mit seinen Kindern ins Freibad gefahren. „Das ist ein echtes Geschenk“, sagt er. „Früher war ein Freibadbesuch selbstverständlich, und heute freuen wir uns so sehr darüber.“

Sorge, dass er und seine Kinder sich im Freibad anstecken könnten, hat Adrian nicht, wobei er darauf achtet, dass die Familie trotz niedriger Inzidenz die Hygienemaßnahmen einhält. „Wir sind noch nicht geimpft und wir wissen natürlich, dass man sich überall und jederzeit anstecken könnte, aber man muss es auch nicht darauf ankommen lassen.“

Silke Helbig von der Leichlinger Bäder- und Beteiligungsgesellschaft (LBB) ist froh, dass nach der langen Schließung des Blütenbads nun in endlich das Freibad für die Bürger geöffnet werden kann. „Es wird sehr gut angenommen, und obwohl wir erst wenige Tage geöffnet haben, hatten wir schon viele Badegäste.“ Die Hygienemaßnahmen, berichtet Helbig, würden gut umgesetzt, und über die Besucherampel könnten sich Badegäste kurz vor Anreise schon informieren, ob noch genügen Plätze im Freibad zur Verfügung stehen. Finanziell könne das Freibad in dieser Saison durch die eingeschränkte Anzahl der Gäste, die sich gleichzeitig auf dem Gelände befinden dürfen, keine Gewinne erzielen. „Bäder sind aber grundsätzlich in jeder Stadt ein Minusgeschäft. Und dennoch haben wir eine Daseinsberechtigung, und es ist schön zu sehen, dass die Gäste jetzt wieder zu uns zurückfinden.“