1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Leverkusen: Profi-Einbrecher (27) sitzt hinter Gittern

Leverkusen : Profi-Einbrecher (27) sitzt hinter Gittern

Ein Intensivtäter und ein Einbrecherpaar sind gestellt. Aber die Wohnungs- und Kellereinbrüche gehen weiter.

Einen Profi-Einbrecher, der sich auch im Rheinisch-Bergischen Kreis betätigt hat, konnte die Polizei Köln am Mittwoch festnehmen. Dem 27-jährigen Mann, der keinen festen Wohnsitz hat, wird eine Einbruchsserie zur Last gelegt, die im August vorigen Jahres begonnen haben soll. Durch einen DNA-Abgleich gelang es den Ermittlern, dem Tatverdächtigen die Einbrüche nachzuweisen.

Bis Dezember soll der auch vorher bereits polizeibekannte Intensivtäter seine Beutezüge durch den Rheinisch-Bergischen Kreis, durch Oberberg, Hennef, Köln und Bonn fortgesetzt haben. Acht Taten konten von der Ermittlungsgruppe "Route", die auf den 27-Jährigen angesetzt war, nachgewiesen werden. Mit dieser Beweislast konnte die Polizei bereits vor der Festnahme des Mannes einen Haftbefehl erwirken. Der Mann sollte gestern nach Anordnung des Haftrichters vom Polizeigewahrsam in die Untersuchungshaft überstellt werden.

Dem Inhaftierten wird zur Last gelegt, zur Nachtzeit vorwiegend in Einfamilienhäuser eingebrochen zu sein und dabei Bargeld, Schmuck, Armbanduhren und Mobiltelefone gestohlen zu haben.

  • Krefeld : Großoffensive gegen Einbrecher
  • Geheimsprache : Bedeutung der Gaunerzinken
  • NRW : Raub, Betrug, Einbruch: Kinder als Täter - das sind die Maschen

In seinen Taschen hatte er bei seiner Festnahme Schmuck, Uhren und mehrere Handys. Ob es sich bei diesen Gegenständen um Beute der Einbrüche handelt und ob der 27-Jährige für weitere Einbrüche verantwortlich ist, wird nun noch ermittelt.

Bei der Polizei Rhein-Berg kam gestern zunächst ein Hoffnungsschimmer auf, dass der festgenommene Intensivtäter auch zumindest für einige der vielen unaufgeklärten Wohnungs-und Kellereinbrüche in Leichlingen habhaft zu machen sein könnte. Allerdings wird dem Mann bis dato "nur" ein Einbruch in Overath durch DNA-Abgleich zur Last gelegt sowie weitere Taten im oberbergischen Nümbrecht, Gummersbach und Engelskirchen.

Auch sei bislang keine Anklage gegen das Diebespaar erhoben worden, das im Oktober von der Ermittlungsgruppe "Hamster" gestellt worden war. Auch in Leichlingen soll das Paar in eine Vielzahl von Kellern eingebrochen sein. Für 97 Straftaten in Leverkusen und 222 Straftaten in Rhein-Berg wird sich das Paar "irgendwann" vor Gericht verantworten müssen.

Unterdessen gehen die Einbruchsserien in Leichlingen weiter. Insgesamt neun Keller- und einen Wohnungseinbruch gab es am letzten Januarwochenende. In einem Fall ging es erneut um den mittlerweile "einschlägig bekannten" Tatort Büscherhof. Dort wurde in einen Keller eingebrochen, was böse Erinnerungen an die jüngste Brandstiftung im Keller des Hochhauses Am Büscherhof weckt. Nach Auskunft von Polizeisprecher Peter Raubuch gibt es bislang noch keine Fahndungsergebnisse und auch keine Zeugenhinweise auf den oder die Brandstifter.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Großeinsatz gegen Einbrecher

(RP)