DHL-Filiale in Leichlingen: Paketstau in Annahmestelle - Kunden werden weggeschickt

DHL-Filiale in Leichlingen: Paketstau in Annahmestelle - Kunden werden weggeschickt

In der Post-Annahmestelle in Leichlingen stapeln sich die Pakete. Doch es kommt kein Fahrer. Kunden werden bereits weggeschickt.

Erika Trage versteht die Welt nicht mehr. Ihr Ehemann Werner sollte am Freitag nur mal schnell zur Postpartner-Filiale im Brückerfeld - ein Paket aufgeben. Kurz danach war er wieder zurück und teilte verärgert mit: "Die nehmen nichts mehr an und haben mich einfach wieder weggeschickt."

So wie den Trages erging es vielen Leichlingern: Weil sich in der Annahmestelle "Fritsche und Rudolph" im Brückerfeld die Pakete stapeln, aber kein Fahrer kommt, um sie abzuholen, entschloss sich die Filialleitung, vorerst keine Pakete mehr anzunehmen. Bis Samstagvormittag hat sich nichts an dieser Lage geändert.

"Wir wissen einfach nicht mehr, wo wir sie lagern sollen", erläuterte Hans Rudolph auf Anfrage unserer Redaktion. Deshalb habe man sich entschlossen, die Notbremse zu ziehen. "Es macht ja keinen Sinn, wenn wir den Stapel immer weiter erhöhen. Davon haben ja auch die Kunden nichts."

Ein Sprecher des Unternehmens DHL versicherte am Freitag, man werde den Vorfall so schnell wie möglich aufklären und den Abtransport wieder aufnehmen - über die genauen Gründe ergab sich wegen des fortgeschrittenen Freitagnachmittags jedoch erst einmal keine Aussage. Zuständig sei in jedem Fall das Verteilerzentrum in Langenfeld, dort versuche man jetzt, den Grund festzustellen.

  • Leichlingen : Paketstau: Postfiliale weist Kunden ab

Kunden, die dringend eine Filiale in der Nähe aufsuchen wollen, haben nach Auskunft des Sprechers sowohl unter der Internet-Adresse www.postfinder.de als auch unter der Hotline 0228/4333112 die Möglichkeit, sich einen Überblick über die Annahmestellen zu verschaffen.

Anspruch auf Schadensersatz besteht übrigens nicht. Nur die Kunden mit Express-Lieferung können die Kosten für die Paket-Beförderung wieder zurückbekommen.

Das Ehepaar Trage hat andere Sorgen: Ihr Paket - ein Geschenk anlässlich einer Diamanthochzeit - muss kommende Woche in Dresden sein. "Mein Mann", sagt die Leichlingerin, "wird jetzt wohl oder übel nach Solingen fahren müssen, um es aufzugeben."

(RP)