Opladener Straße in Leichlingen bald wieder frei

Baustelle : Opladener Straße bald wieder frei

Dienstag soll die Baustelle ein Ende haben. Die EVL ist mit der Rohrverlegung durch. Tiefbauer erledigt Restarbeiten.

Autofahrer, die in den vergangenen Wochen auf der Opladener Straße unterwegs waren, mussten sich in Geduld üben. Wegen des Austauschs einer Gasleitung hatte die Fahrbahn zwischen den Einmündungen  von  Ostlandweg und Bremsen in Richtung Innenstadt auf eine Spur verengt werden müssen. Der Verkehr wird seitdem per Baustellenampel geregelt.

Im Berufsverkehr zogen sich die Rückstaus teilweise bis über den Kreisverkehr am Lidl-Discounter hinaus und in die andere Richtung bis zur Kreuzung Trompete. Die gute Nachricht für Staugeplagte: Planmäßig soll die Baustelle am kommenden Dienstag, 27. August, ihr Ende haben. Eine Punktlandung, denn zum Start des neuen Schuljahres herrscht ab Mitte der Woche also wieder freie Fahrt – die von der Energieversorgung Leverkusen (EVL) geplante Bauzeit konnte eingehalten werden.

Zum Hintergrund: Die Gasleitung als Teil des Leichlinger Gasnetzes musste ausgetauscht werden, da sie schlicht ihre Lebensdauer überschritten hatte. Sie war mehrere Jahrzehnte alt, hatte EVL-Sprecher Stefan Kreidewolf zum Beginn der Arbeiten im Juli erläutert.

So wurde in den vergangenen Wochen das einstmals aus Stahl bestehende, 20 Zentimeter dicke Rohr durch ein ebenso großes aus Kunststoff ersetzt. „Das ist mittlerweile Standard“, betont der EVL-Sprecher. Auf das Material sei im Vergleich einige Jahre mehr Verlass.

Bei den Arbeiten waren die Männer eines von der EVL beauftragten Tiefbauunternehmens auf der Baustelle gut vorangekommen. Die Zeit spreche hier für sich, ergänzt Kreidewolf. Für die Stadt  habe das Energieversorgungsunternehmen als Dienstleister fungiert. Die letzten Handgriffe an der Opladener Straße lägen allerdings nicht mehr in der Hand der EVL.

In der Tat übernimmt die nun noch ausstehenden Tätigkeiten ein Tiefbauunternehmen, das ebenfalls in Leverkusen ansässig ist. Das verspricht auf Nachfrage unserer Redaktion, die Einschränkung auf der Opladener Straße sei – so wie vereinbart – in fünf Tagen beendet. Kleiner Nachsatz zur Sicherheit: Falls nichts Unvorhergesehenes  passiere. Nach dem Rohr-Austausch der EVL müsse der Straßenbereich verfüllt und eine Fienschicht aufgetragen werden. „Am Ende stehen die Markierungsarbeiten“, umreißt Stefan Kreidewolf die letzten Arbeiten auf der Baustelle.

Autofahrern, die täglich durch die Baustellen-Strecke in der Blütenstadt fahren mussten, um etwa nach Opladen oder zur Autobahn zu kommen, dürfte am Dienstag ein Stein vom Herzen fallen. Immerhin gehört die Opladener Straße zu den Hauptschlagadern der Blütenstadt.  Laut dem Landesbetrieb Straßen NRW nutzen jeden Tag rund 15.000 Fahrzeuge die Strecke.

Mehr von RP ONLINE