Leichlingen: Neuer Edeka-Markt stößt an die Sandberge

Leichlingen : Neuer Edeka-Markt stößt an die Sandberge

Das schlechte Wetter mit Regen und kühlen Temperaturen hielt zahlreiche Leichlinger Bürger am Mittwoch nicht davon ab, sich über den geplanten Edeka-Markt an der Reusrather Straße/Ecke Trompete informieren zu lassen.

So waren es neben den Mitgliedern des Ausschusses für Bauwesen, Umweltschutz und Stadtentwicklung (BUS) rund 70 Interessierte, die vor Ort einmal sehen wollten, wie der Markt denn so aussehen soll. Es gebe da noch zwei Knackpunkte, erläuterte Baudezernentin Barbara Hammerschmidt. Das sind die 18 geplanten Mitarbeiter-Parkplätze hinter dem Gebäude.

Um die Sandberge zu schützen, hatte die Verwaltung angeregt, die Plätze dort nicht einzurichten. Doch da sind Investor und Betreiber nicht kompromissbereit. Eine offizielle Stellungnahme ist erst im Verfahren zu erwarten.

Uneinigkeit besteht auch noch bei der Böschung zur Reusrather Straße. Durch Anschüttung soll sie eine Maximalhöhe von 2,10 Meter und eine Minimalhöhe von 1,30 Meter haben. Die Verwaltung sei aber für eine moderate Anschüttung, erklärte Hammerschmidt. Außerdem soll aus Verkehrssicherheitsgründen das Blenden der Autofahrer auf der Reusrather Straße durch ein- und ausfahrende Pkw vermieden werden.

Klaus Ferfer, der nur ein paar hundert Meter entfernt wohnt, sieht da keine Schwierigkeiten. "Ohnehin wichtig für mich ist erst einmal diese günstige Nahversorgung", betonte der 68-Jährige am Mittwoch vor Ort. "Da kann man ja zu Fuß zum Einkaufen hingehen". Und das sahen auch die meisten der anderen Teilnehmer an dieser Info-Veranstaltung so.

Die Baudezernentin führte die Teilnehmer zu allen markanten Punkten auf dem Gelände. Da ist untern anderem eine 34 Meter lange und vier Meter hohe Lärmschutzwand zur vorhandenen Bebauung an der Trompete erforderlich. Im vorderen Bereich zur Reusrather Straße hin werden 116 Parkplätze für Besucher des Edeka-Marktes angelegt. An der Reusrather Straße ist eine Linksabbiegerspur mit Ampelanlage Richtung Parkplatz geplant.

Der Markt wird eine Gesamtfläche von knapp 2400 Quadratmeter haben. Verkaufsfläche: 1200 Quadratmeter. Investor Hans-Ulrich Bonus wollte erst 1800 Quadratmeter haben. Diese Fläche wurde aber wegen der Stellungnahme der Bezirksregierung und des Einzelhandelsgutachtens reduziert. Das Gebäude hat teils zwei Geschosse. Im Obergeschoss sind Büro- und Schulungsräume sowie Personalräume geplant.

Im BUS-Ausschuss am 18. November wird die Planung öffentlich beraten. Dann wird vermutlich eine Empfehlung für den Rat am 28. November zur Offenlage gefasst. Wenn der Beschluss in der Sitzung des Rates durchkommt, liegt die Planung für die Öffentlichkeit aus. Jeder Bürger hat die Möglichkeit, seine Bedenken und Anregungen bis Ende Januar zu äußern.

Mit dem Bau des Edeka-Marktes an der Reusrather Straße kann vermutlich im kommenden Jahr begonnen werden. Es wird ein Vollsortiment mit Bäckerei, Zeitungen, Zeitschriften einer Reinigungsannahme sowie eventuell auch noch einem Reisebüro.

(RP)