Neue Möbel für die Kinderbücherei Leichlingen

Zusammenarbeit von Förderverein und Sparkasse : Neue Möbel für die Kinderbücherei

Dank des Fördervereins und der Sparkasse wird es für die jungen Leseratten jetzt noch gemütlicher.

Die jüngsten Büchereibesucher können sich jetzt über neue Möbel freuen, sowohl praktische als auch gemütliche. In der Kinderecke gibt es jetzt eine kleine Bank, die zum ausführlichen Schmökern einlädt. Praktisch dabei: Unten sind Regale angebracht, in denen viele Bücher Platz finden. Die roten Kissen sorgen für Farbtupfer und Wohlbehagen. Doch die Bank ist nicht das einzige, über das sich Kinder und Erwachsene freuen können. Auch die Bücher-Lok ist länger geworden und hat einen neuen Waggon bekommen. So können die Kinder in bequemer Höhe in den Büchern stöbern. Möglich gemacht hat dies der Förderverein mit Unterstützung der Leichlingen-Stiftung der Kreissparkasse und Mitteln aus dem PS-Sparen der Sparkasse.

„Für Kinder ist es wichtig, dass Bücher leicht zugänglich sind, denn Kinder begreifen ihre Welt noch im wahrsten Sinn des Wortes“, sagt Dagmar Pärsch-Roos, stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins. Die Leseförderung steht ganz vorne auf der Aufgabenliste des Fördervereins der Stadtbücherei. „Das ist schließlich eine Kernkompetenz, auf der alles andere aufbaut.“

Das große Problem der Stadtbücherei, nämlich der mangelnde Platz, können die neue Bank und Zugwaggon zwar nicht lösen. Aber sie können die Atmoshäre gemütlicher machen, so dass die Kinder sich noch lieber mit ihrem Buch in eine Ecke verziehen und so unbekannte Welten entdecken.

Die Stadtbücherei bietet neben den normalen Öffnungszeiten auch zusätzliche Angebote für Kinder aller Altersgruppen. Die Leseknirps sind dabei die Jüngsten, hier werden Kinder ab einem Jahr in Begleitung ihrer Eltern in die Welt der Bücher eingeführt. „Dann machen wir es hier mit Teppich und Kissen richtig gemütlich und kuschelig“, sagt Büchereileiterin Ingrid Pohl. „Das Angebot wird sehr gerne angenommen.“ Ähnlich beliebt sind auch das Bilderbuchkino und die Leseeulen. „Wir können wirklich sagen, dass der Nachwuchs gerne liest“, fasst Ingrid Pohl zusammen. Sehr beliebt sind auch die Tonies – Würfel, mit denen die Kinder Hörbücher hören können. Für den Sommer ist wieder der Sommerleseclub geplant.

„Der Bruch kommt so mit 13 Jahren, da verlieren die Jugendlichen das Interesse an Büchern“, sagt Pohl. Vielen scheint noch nicht bekannt zu sein, dass die Bücherei eben nicht nur Bücher, sondern auch andere Medien bietet. „In Zukunft wollen wir die Digitalisierung noch weiter vorantreiben, um die Jugendlichen wieder herzuholen.“ Dazu brauche es aber weitere Unterstützung.

„Generell bräuchten wir einfach mehr Platz, sei es für Lesungen, aber auch wenn wir Jugendliche die Möglichkeit zu Recherchen oder Lerngruppen geben wollen“, sagt Ingrid Pohl.

Mehr von RP ONLINE