Leichlingen: Musikklasse wächst bei "coolen" Stücken zusammen

Leichlingen : Musikklasse wächst bei "coolen" Stücken zusammen

Seit diesem Schuljahr gibt es die erste Musikklasse am Gymnasium. Erste Erfolge zeigen sich schon jetzt. Ein Zwischenbericht.

"Wir wollen nicht ganz viele Mozarts ausbilden. Wir möchten, dass die Kinder mit Musik in Kontakt kommen und selber musizieren können", sagt Wera Vis. Die stellvertretende Leiterin der Musikschule Leichlingen begleitet seit diesem Schuljahr die neue Musikklasse am städtischen Gymnasium und gibt mit Musiklehrerin Alexandra Visser einen Einblick in die bisherige Arbeit. "Wir eröffnen den Kindern eine Welt, in der sie so viel machen können", schwärmt die Lehrerin.

Das Angebot wird offenbar gut angenommen: Daniel, Enna, Eszter und Theo sind vier von 25 Schülern der Musikklasse und können sich nicht mehr vorstellen, in eine andere zu gehen. "Am besten gefällt mir, dass wir mit der ganzen Klasse zusammen musizieren, ein eingespieltes Team sind und neue Instrumente lernen", sagen die Fünftklässler einmütig. Im Vergleich zu anderen Klassen haben sie eine Stunde mehr Musikunterricht, eine davon Instrumentalunterricht in Kleingruppen.

Vier Mal Querflöte und ebenso oft Trompete, fünf Mal Klarinette, sechs Mal Saxofon, drei Mal Posaune, zwei Mal Euphonium und einmal Schlagwerk: Die Instrumente haben sich die Schüler zu Beginn des Schuljahres selber ausgesucht, um sie kennen und spielen zu lernen. Voraussetzung: Sie durften sie zuvor noch nicht beherrschen, damit alle die gleichen Startbedingungen hatten.

Erfolge haben sich überraschend schnell eingestellt: Bereits beim letztjährigen Weihnachtskonzert der Schule haben sie gemeinsam "Jingle Bells" gespielt, beim Tag der offenen Tür in diesem Monat wurde es etwas moderner: "We will rock you" der britischen Band "Queen" stand auf dem Programm. Die cooleren Sachen gefallen den Kindern besonders, doch nicht nur das steht auf der Wunschliste für das nächste Schulhalbjahr: "Wir möchten gerne noch schwierigere Stücke lernen", sagt Eszter, und Theo ergänzt: "Ich finde es gut, wenn wir noch besser zusammenspielen, damit es noch schöner klingt."

Weitere Aufführungen wünscht sich Daniel, und Enna würde am liebsten noch mehr Instrumente kennen lernen. Was fast ein bisschen ungewöhnlich aus dem Mund Zehn- und Elfjähriger klingt, bestätigt Alexandra Visser: "Die Musikklasse ist eine ganz normale fünfte Klasse", berichtet sie.

Andere Lehrer würden ihr Verhalten nicht anders wahrnehmen als das gleichaltriger Schüler. "Aber der Klassenzusammenhalt ist sehr gut. Sie können sich konzentrieren und aufeinander einstellen, wenn's drauf ankommt", sagt die Musiklehrerin. Die Anmeldungen für die kommenden fünften Schuljahre und damit auch für die Musikklasse laufen am Gymnasium vom 21. bis 24. Februar von 8.30 bis 12.30 Uhr.

(RP)
Mehr von RP ONLINE