Leichlingen: Musik für Menschenrechte

Leichlingen : Musik für Menschenrechte

Farfarello-Gründer Mani Neumann und Ulli Brand organisierten in Leichlingen eine besondere KonzertGala.Eigens für das "Amnesty International-Konzert" war das Rheinland-Kammerorchester gegründet worden.

Was machen, wenn ein Orchester fehlt? Man gründet mal eben selbst eines. Für die beiden Farfarello-Gründer Mani Neumann und Ulli Brand hatte das auf der Hand gelegen, als sie nach einem Orchester für die KonzertGala für Amnesty International gesucht hatten. Denn bei dieser wollten der "Teufelsgeiger" und seine Gruppe mit weiteren Geigern, Cellisten und Hornbläsern das "farfarello classics" aufführen. Das Ergebnis, das Rheinland-Kammerorchester, präsentierte sich am Samstag in der Festhalle Toscana.

Spontane Orchestergründung

"Bei der spontanen Orchestergründung sind wir auf die Leute getroffen, auf die wir schon immer gewartet haben", sagte Mani Neumann. Nur zwei Wochen hatte das neue "Rheinland-Kammerorchester", bestehend aus Studenten der Hochschule Düsseldorf, der Musikhochschule Köln sowie einigen freischaffenden Künstlern, Zeit zum Proben. Den aufgeführten Werken von Robert Schumann und Frédéric François Chopin, die sie zunächst begleitet vom polnischen Pianisten Slawomir Olszamowski Werke spielten, war das nicht zu hören.

Kühle Halle, begeisterte Zuhörer

"Zieht euch warm an", warnte Geiger Mani Neumann das Publikum, bevor seine Band mit dem Orchester das erste "farfarello classics"-Stück anstimmte. Schließlich würden sie vieles an diesem Abend zum ersten Mal gemeinsam spielen. Tatsächlich zogen einige Gäste aus dem Publikum schon bald nach dem ersten Titel ihre Winterjacken an.

Doch das lag ganz bestimmt nicht an der erstklassigen Darbietung der Musiker. Vielmehr fröstelte es die Besucher wegen der kühlen Raumtemperatur. Schließlich dauerte das Programm zu diesem Zeitpunkt schon zwei Stunden an. Und da konnte auch die Musik – so schön sie auch war – die Besucher nicht mehr wärmen.

Zustande gekommen war das Konzert auf Anregung der Solinger Amnesty International Gruppe. "Wir informieren über Menschenrechtsverletzungen und unternehmen aber auch etwas dagegen", sagte Sheela Fernandez, die seit 14 Jahren Amnesty-Mitglied in Solingen ist.

Hilfe für iranische Studentin

Beispielsweise verfasse die Gruppe Beschwerdebriefe oder sammle Unterschriften gegen Menschen-rechtsverletzungen. Beim Konzert wurden Unterschriften für die Freilassung einer iranischen Studentin gesammelt, die verhaftet worden war, weil sie sich im Iran für Frauenrechte eingesetzt hatte.

(RP)
Mehr von RP ONLINE