Lokalpolitik in Leichlingen ist ab jetzt digital

Rat und Verwaltung : Zeitenwende – Leichlinger Lokalpolitik ist ab jetzt digital

Das Thema Digitalisierung hat Leichlingen fest im Griff. Auch das Rathaus, und damit auch die Lokalpolitik, stecken mitten in der Zeitenwende. Vor der Sommerpause wurden an 31 Ratsmitglieder iPads verteilt, um die politische Arbeit künftig papierlos  gestalten zu können.

Lediglich ein Ratsmitglied hat darauf bestanden, auch künftig alle Vorlagen in Papierform zu bekommen. In den vergangenen Wochen wurden Verwaltungsmitarbeiter und Ratsmitglieder intensiv geschult, damit sie pünktlich nach den Sommerferien, wenn die Ausschüsse wieder tagen, digital arbeiten können.

„Für die Verwaltung ist das ein großer Schritt“, sagt Bürgermeister Frank Steffes. Denn die Digitalisierung verändert die Arbeitsprozesse im Rathaus, im Idealfall wird es künftig deutlich schneller gehen. Denn bis eine Verwaltungsvorlage zu einem Thema im Ausschuss ankommt, hat sie meist einen langen Weg hinter sich. Vom Sachbearbeiter, Abteilungsleiter, Amtsleiter, Kämmerer bis zum Bürgermeister sind viele Stellen involviert, in Papierform wandert so ein Vorgang dann wochen-, wenn nicht monatelang durchs Rathaus, bis er endlich fertig ist und an die Ausschuss- und Ratsmitglieder geht.

Das ist künftig anders. In der digitalen Vorlage haben alle Beteiligten Zugriff, es können Aufgaben verteilt werden, Fristen bleiben im Blick, und der ganze Prozess beschleunigt sich, so die Hoffnung von Rat und Verwaltung.

Ob es dann auch so kommen wird, wird sich bald zeigen. Denn schon am Donnerstag soll das neue Ratsinformationssystem live geschaltet werden. In der Praxis beweisen muss sich die digitale Ratsarbeit dann ab Anfang September.

20.000 Euro hat die Stadt in die Anschaffung der iPads investiert, die im Besitz der Stadt bleiben. Nach der Kommunalwahl im kommenden Jahr werden die Geräte an die neuen Ratsmitglieder weitergegeben. Die Sommerferien hat die Verwaltung genutzt, den Ratssaal auf die Digitalisierung vorzubereiten. Denn es werden deutlich mehr Stromanschlüsse gebraucht, die Tische müssen vom Schreiner umgebaut werden. All das soll bis September erledigt sein.

(cebu)
Mehr von RP ONLINE