Löschzug 2 in Oberschmitte: Freiwillige Feuerwehr in Leichlingen stellt sich vor

Löschzug 2 in Oberschmitte : Freiwillige Feuerwehr freut sich über neue Mitglieder

Der Löschzug 2 in Oberschmitte stellte sich am Samstag der Öffentlichkeit vor. Mit Erfolg: Gleich mehrere Interessenten wollen künftig mitmachen.

Unterberg, Leysiefen und St. Heribert stehen unter ihrem Schutz, ebenso Büscherhof und die oberhalb gelegene Vogelsiedlung: Der Löschbezirk der 24 Männer und Frauen vom Löschzug 2 in Oberschmitte ist groß. Da die meisten in der Nachbarschaft des Feuerwehrhauses an der Bergstraße wohnen, brauchen sie im Alarmfall abends und am Wochenende nur drei bis vier Minuten bis zum Ausrücken. In der Woche, wenn viele arbeiten, können es schon mal ein paar Sekunden mehr sein.

Der Tag der offenen Tür am Samstag diente deshalb nicht nur dazu, die Arbeit der Feuerwehrleute vorzustellen und bei Kaffee, Kuchen und Bratwürstchen gemütlich zusammenzusitzen. „Natürlich ist das für uns auch ganz gezielte Mitgliederwerbung“, sagte Stadtbrandinspektor Björn Heitmann. Schon am frühen Nachmittag meldete Thomas Brandenburg, Einheitsführer des Löschzugs 2, erste Erfolge: „Einen Interessenten konnten wir schon gewinnen. Er überlegt, bei uns mitzumachen.“

Seit mittlerweile 30 Jahren dabei ist Hauptbrandmeister David Goossens (42). Sein Sohn Jonathan (15) ist in der Jugendfeuerwehr aktiv. Dass gleich mehrere Generationen in der freiwilligen Feuerwehr sind, ist nach seiner Auskunft durchaus nicht selten. „Das ist wie ein Feuerwehr-Gen, das den Kindern mit in die Wiege gelegt wird“, erzählte Goossens. Überhaupt sei das Miteinander der Kameraden sehr familiär geprägt, die Feuerwehr unabhängig vom tatsächlichen Verwandtschaftsgrad wie eine große Familie. „Wir haben gemeinsame Weihnachtsfeiern und Grillabende, unternehmen übers Jahr Ausflüge“, sagte der Feuerwehrmann. Auch sein Sohn werde wohl über die Zeit in der Jugendfeuerwehr hinaus dabei bleiben.

Damit ist der Jugendliche nicht allein: Am Samstag schauten sich auch Max (17) und Leon (12) interessiert an, was das Feuerwehrhaus in Oberschmitte zu bieten hat. „Wir sind in der Jugendfeuerwehr in Remscheid“, berichteten die beiden Jungs. Am Wochenende sind sie öfter unterwegs, um sich Feuerwehren im Umkreis, deren Übungen und die Fahrzeuge anzuschauen. „Mich interessiert vor allem die Technik“, erzählte Leon Auch Max ist von der Technik angetan: „Aber es macht einfach auch Spaß bei der Feuerwehr“, sagte der Jugendliche. Thomas Brandenburg jedenfalls war glücklich über die große Resonanz: „Ich danke den vielen Gästen, die uns besucht haben und das große Interesse an unserer Arbeit.“

Mehr von RP ONLINE