1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Lesung im Leichlinger Sinneswald

Spinnerei Braun und Brudes : Lesereisen im Sinneswald zum Thema „Neugier“

Sechs kurze Lesungen zum Thema Neugier in der Spinnerei Braun und Brudes

Es ist schon erstaunlich, aber an engagierten Vorlesern scheint es in Leichlingen keinen Mangel zu geben. Auch für die 17. Ausgabe der längst traditionellen Veranstaltung „Lesezeichen im SinnesWald“ haben Wicze Braun und Wolfgang Brudes wieder sechs Freiwillige gefunden, die sich bei ihrer Lektüre-Auswahl bereitwillig auf das Jahresthema einließen. Vielleicht war es dieses Mal gar nicht so schwer, denn das Motto der Skulpturenausstellung auf dem Gelände lautet „Neugier“. Und die bringen doch irgendwie alle mit. Nicht nur, wenn sie beruflich für die praktizierte Neugier entschieden haben wie Kultur-Redakteur Markus Schwering, der die rund 100 Zuhörer in der Spinnerei neugierig machte auf den soeben erschienenen Roman von Sibylle Lewitscharoff „Von oben“. In Anlehnung an „der Himmel über Berlin“ lässt sie auch ihren verstorbenen Protagonisten in einem unbestimmten Schwebezustand und unsichtbar die Stadt betrachten. Mit ihm darf man einen Blick in die Küche von Angela Merkel werfen. Landrat Stephan Santelmann versuchte dagegen, die erwachsenen Besucher erneut neugierig auf Märchen zu machen mit Ludwig Bechsteins Geschichte vom Ritter Blaubart. Während die Neugier von Martin Denecke, dem habilitierten Vorstand der Offenlandstiftung, dem Physiker Carl-Friedrich von Weizsäcker galt.  Sabine Claßen, Managerin und Beraterin der Leichlingen-Stiftung der Kreissparkasse Köln, begab sich mit einer Millionen-Gewinnerin im Freiheits-Rausch voller Neugier auf Weltreise. „Das große Los“ heißt der von ihr vorgestellte Roman von Meike Winnemuth. Ganz anders dagegen die Reise, an der Ruth Wehner die Besucher teilhaben ließ. „Zu Fuß durch ein nervöses Land“, so der Titel einer ungewöhnlichen Tourenbeschreibung von Jürgen Wiebicke, erzählt von einem Mann, der sich voller Neugier am Niederrhein auf Wanderschaft begab, um sich mit den unterschiedlichsten Menschen zu unterhalten, die seinen Weg kreuzten. Neben echten Lesetipps gab es auch etwas ganz Persönliches. Claudia Sinsteden, die in der Runde die Gruppe der SinnesWald-Künstler vertrat, erzählte von ihren Gedanken über das Jahresthema, zu dem sie schließlich eine Laubhütte gebaut hat. Zwischen den Lesungen spielte Cornelius von Daun Klaviermusik.