Lesementoren-Projekt in Leichlingen sucht weitere Ehrenamtler

Stadtbücherei Leichlingen: Kinder wieder zum Lesen verführen

Der Förderverein der Stadtbücherei bildet Mentoren aus, die die Sprach-/Lesefähigkeit Jugendlicher verbessern wollen.

Der Förderverein der Stadtbücherei Leichlingen wirbt für sein jüngstes Projekt  „Mentor – Die Leselernhelfer“, wo immer es geht. Doch einfach ist es wie so oft nicht, Ehrenamtler für eine neue Initiative zu finden: Diese möchte dabei helfen, die Sprach- und Lesefähigkeit von Kindern und Jugendlichen zu verbessern. Am Freitag hatte der Verein zur Informationsveranstaltung eingeladen: Birgit Rohr aus Solingen und der Leichlinger Joachim Zurmann waren dabei.

Bereits im vergangenen Jahr hatte sich der Leichlinger Förderverein dem bundesweiten Projekt angeschlossen, bislang sind insgesamt sieben Mentoren an den Grundschulen Kirchstraße und Flamerscheid sowie an der Sekundarschule im Einsatz. „Das können gerne noch viel mehr werden“, sagte die Vereinsvorsitzende Sandra Beierlein beim Termin. Denn die Lesefreunde beobachten beim täglichen Treiben vieler Kinder und Jugendlicher, dass sie statt eines Buches vorzugsweise Smartphones in der Hand haben. Dadurch aber gingen Wissen, Kreativität und Fantasie verloren.

Aufgabe der ehrenamtlichen Mentoren soll es daher sein, jeweils ein Kind in 1:1-Betreuung eine Schulstunde pro Woche über mindestens ein Jahr zu fördern. Dabei soll vor allem Spaß vermittelt werden und Neugier am Lesen entstehen. Für Menschen wie Birgit Rohr und Joachim Zurmann scheint das Programm wie gemacht: Beide sind Rentner, beide wollen etwas Sinnvolles mit ihrer Freizeit anfangen, sich aber zeitlich auch nicht zu stark binden.

  • Weitere Mitglieder willkommen : Förderverein stärkt die Stadtbücherei

„Als ich den Flyer über „Mentor“ gelesen habe, dachte ich direkt „Das ist es“, erzählte Zurmann. Der zeitliche Rahmen passe zu seinen persönlichen Vorstellungen. Außerdem hält der Leichlinger Lesen für sehr wichtig: „Es eröffnet eine Vielzahl von Fähigkeiten, die Kinder und Jugendlichen entwickeln dabei Fantasie und Interessen“, merkte er überzeugt an. Birgit Rohr ist in einer ähnlichen Situation wie der Leichlinger: Als Rentnerin hat sie Freizeit, die sie sinnvoll füllen möchte. „Ich habe überlegt, was ich machen kann, bin zum Beispiel Tieren sehr zugetan“, erzählte die Solinger. Auch die Unterstützung in einem Kindergarten habe sie sich vorstellen können. Aber das Mentorprogramm bietet nicht nur den Kindern viele Vorteile, sondern auch Ehrenamtlern wie Birgit Rohr: „Es ist eine sinnvolle Beschäftigung mit Kindern, und ich kann zugleich neue Kontakte knüpfen“, nannte sie ihre Motive.

Wer sich für das Mentorprojekt interessiert und sich vorstellen kann, ehrenamtlich dafür tätig zu werden, kann sich an den Förderverein der Stadtbücherei wenden. Die Vorsitzende Sandra Beierlein ist telefonisch unter 0179 1001244 zu erreichen. Auch wer nicht auf der Informationsveranstaltung in der Stadtbücherei war, kann noch mitmachen: Am 25. Januar findet – wieder in der Stadtbücherei – eine Grundqualifizierung der künftigen Leselernhelfer statt. Interessenten müssen sich für diesen Schulungstermin anmelden, entweder telefonisch bei Sandra Beierlein oder per E-Mail an diese Adresse: foerderverein-stadtbuecherei-leichlingen@gmx.de.

Mehr von RP ONLINE