1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Leiter der Pferdeklinik Leichlingen stirbt im Alter von 60 Jahren

Ehemaliger Tiermediziner der Deutschen Reiter-Equipen : Leiter der Pferdeklinik Leichlingen stirbt mit 60 Jahren

Der Leiter der Leichlinger Pferdeklinik und frühere Mannschaftstierarzt der deutschen Dressur- und Springreiter-Equipen, Björn Nolting, ist im Alter von 60 Jahren bei einem Flugzeugabsturz tödlich verunglückt.

Das meldet die Deutsche Reiterliche Vereinigung, der Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht. Nolting hinterlässt seine Partnerin. Am vergangenen Sonntag verunglückte der Hobbypilot mit seinem Kleinflugzeug über den Schweizer Alpen.

„Wir sind tief getroffen und geschockt von dieser Nachricht. Unsere Gedanken sind bei den Hinterbliebenen wir wünschen vor allem seiner Partnerin viel Kraft in dieser schweren Zeit“, sagt Dennis Peiler, Geschäftsführer des Deutschen Olympia-Komitees für Reiterei. Nolting habe die Pferde vieler Top-Reiter betreut, genoss unter den Sportlern hohes Ansehen. Der ehemalige Spring- und Dressurreiter begleitete die deutschen Pferde insgesamt zu fünf Olympischen Spielen.

Im Herbst 2011 eröffnete der Weilerswister Veterinär Nolting mit Kollegen die Pferdeklinik in der Blütenstadt, unter anderem wegen der guten Verkehrsanbindungen. Das Klinikteam bezeichnet Nolting nun im Nachruf als „Lichtgestalt der Pferdemedizin. Ein Mensch, der in seiner Kindheit mit Pferden aufwuchs und während seines Studiums die Pferde immer im Fokus hatte.“ Seine Paradedisziplinen seien die Orthopädie und Chirurgie am Pferd gewesen.

  • Die sechsjährige Holsteiner-Stute „Million Dream“ ließ
    Springpferdeauktion in Goch : Dieses Pferd kostet 1,8 Millionen Euro
  • Vor allem im Knechstedener Wald ist
    Konflikte im Rhein-Kreis Neuss : Gericht öffnet Waldwege für Reiter
  • Die Reitplaketten müssen gut sichtbar am
    Freizeit im Kreis Mettmann : Die Reitplaketten des Kreises für das Jahr 2022 sind da

In der und für die Pferdeklinik Leichlingen sei er Ansprechpartner  gewesen, „hatte für Kunden und Mitarbeiter immer ein offenes Ohr, war Mahner von medizinischen, aber auch berufspolitischen Veränderungen und hat sich immer für seine Patienten und deren Besitzer weit über das Normale eingesetzt“, schreiben die Kollegen.

(LH)