1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Leichlinger Grundschule tritt Netzwerk gegen Rassismus bei

Tolerant und weltoffen in Leichlingen : Grundschule tritt Netzwerk gegen Rassismus bei

Schüler und Lehrer an der Kirchstraße setzen sich für Toleranz und Weltoffenheit ein. NRW-Innenminister ist Projektpate und mahnte, die Schüler müssten dafür Sorge tragen, dass sich niemand an der Schule ausgegrenzt fühle.

Seit Dienstag ist es für jeden Schüler und Besucher gut sichtbar: Die katholische Grundschule Kirchstraße gehört zum bundesweiten Netzwerk „Schule ohne Rassismus  – Schule mit Courage“. Damit setzen Schüler und Lehrer ein deutliches Zeichen für Toleranz und Weltoffenheit und gegen Rassismus und Diskriminierung. Bei einer Feier auf dem Schulhof überreichte Gabriele Wawer, regionale Koordinatorin des Netzwerkes, ein Zertifikat und das Schild, das künftig am Schuleingang hängt. Innenminister Herbert Reul, früher selbst Schüler an der Kirchstraße, übernahm die Patenschaft für das Projekt.

Dem Netzwerk gehören in Nordrhein-Westfalen 1029 Schulen an, darunter 82 Grundschulen, zwei im Rheinisch-Bergischen Kreis. Rund zwei Jahre lang hat die Grundschule Kirchstraße die Aufnahme in das Netzwerk mit dem Schülerparlament vorbereitet. Gemeinsam haben Lehrer und Kinder einen Text gestaltet, der das Motto „Wir achten uns“ verdeutlicht. „Den haben wir dann in alle Klassen gegeben, und alle haben unterschrieben“, hob Rektorin Gabriele Berger die hundertprozentige Zustimmung der Jungen und Mädchen zu diesem Projekt hervor. Das Schild „Schule gegen Rassismus  – Schule für Courage“ sei nun ein Auftrag, sich mutig füreinander einzusetzen.

  • Annette Eßer als Putzfrau Achnes Kasulke
    Schulen in Nettetal : Realschule in Kaldenkirchen ist jetzt „Schule mit Courage“
  • Die Schulneulinge an Grundschulen für das
    Für das Schuljahr 2022/23 : Wie die Anmeldung in den Grundschulen läuft
  • Kinderärzte, Lehrer und Schüler wollen an
    Corona-Pandemie in NRW : Ärzte, Lehrer und Schüler gegen Ende der Maskenpflicht in Schulen

Künftig will die Schule jedes Jahr ein Projekt rund um das Thema „Vielfalt“ in den Unterricht einbauen.

„Jeder ist perfekt, so wie er ist“, betonte auch Schülersprecherin Isabelle Walzer, die die Veranstaltung auf dem Schulhof moderierte, bevor sie Herbert Reul das Mikrofon überließ. Der forderte die Schüler auf, dafür zu sorgen, dass niemand an der Schule Angst haben müsse, weil er „anders“ sei. Denn: „Was heißt hier normal? Normal gibt es nicht. Jeder ist anders, und das ist toll!“, betonte der NRW-Innenminister. Ein wenig anders, aber doch mit der gleichen Bedeutung, stehe das auch im Grundgesetz: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“

„Schule ohne Rassismus  – Schule mit Courage“ ist ein bundesweites Netzwerk mit rund 3500 Schulen, das seinen Beitrag zu einer gewaltfreien und demokratischen Gesellschaft leistet. Ziel ist die Stärkung der Zivilcourage im Schulalltag und die gegenseitige Achtung aller.