Leichlingen: Verein "Crew - Erlebnis & Freizeit" startet in Jahr 2020.

Für Kinder und Jugendliche : Mit Crew spannende Freizeit erleben

Die Ehrenamtler vom Verein „Erlebnis & Freizeit“ wollen Kindern und Jugendlichen auch im Jahr 2020 wieder einiges bieten.

. In kürzester Zeit hat sich „Crew – Erlebnis & Freizeit“ in eine nicht mehr wegzudenkende Institution für die Stadt Leichlingen entwickelt. Der Verein bietet seit knapp drei Jahren regelmäßige gut besuchte Aktivitäten und lange im Voraus ausgebuchte Ferienfreizeiten für Kinder und Jugendliche aus der Region an. Dabei gehen die Crew-Leute gerne andere Wege, und dies erfolgreich. Ihr Geheimnis: eine herausragende ehrenamtliche Team- und Netzwerkarbeit sowie Offenheit für die Belange der Kinder und Jugendlichen.

Sie wollten es anders machen als die bis dahin bestehenden Einrichtungen: neun junge Leichlinger, die allesamt schon mehr oder weniger in der Jugendarbeit aktiv waren, setzten sich im April 2017 zusammen um „Crew“ zu gründen. „Wir waren alle schon länger in verschiedenen Organisationen tätig. Irgendwann kam uns der Gedanke, uns selbstständig zu machen und einen eigenen Verein zu gründen“, erzählt Kevin Schmitz. Nicht etwa aus Profitgier, denn der Verein arbeitet ausschließlich mit Ehrenamtlern und finanziert sich durch Spenden und projektbezogene Fördergelder. Sie wollten es einfach besser machen und den Kindern und Jugendlichen etwas Außergewöhnliches bieten.

Der 30-jährige Schmitz ist Crew-Gründungsmitglied und für die Mitgliederkoordination zuständig: „Am Anfang haben wir alles gemacht, was uns eingefallen ist, Kinder- und Jugendpartys, Lagerfeuerabende, Bastelnachmittage. Von Anfang an war auch eine Ferienfreizeit geplant.“ Dass der Bedarf an solchen Fahrten besteht, war den Mitgliedern aus ihrem bisherigen Ehrenamt klar. Die erste Fahrt nach Dänemark im Sommer 2018, ein knappes Jahr nach Gründung des Vereins, war ein voller Erfolg.

Außergewöhnlich waren auch Aktionen wie das erste Holzhackerfest oder die XXL-Poolnudelschlacht auf einem offenen Feld, bei dem sich die Kinder und Jugendlichen mit bunten Schwimmnudeln aus flexiblen Polyethylenschaum kämpfen. „Das ist ein riesen Spaß“, berichtet Schmitz. „Im ersten Jahr waren wir noch rund 50 Leute, im vergangenen Jahr waren wir fast 150 Leute, die bei der Schlacht mitgemacht haben.“

Die Poolnudel-Party wird 2020 wiederholt, ähnlich wie Lagerfeuerabende und Partys. Letztere wurden mit der Zeit allerdings angepasst. „Zu unseren Partys kommen eher die Jüngeren, weshalb wir jetzt mehr Mottopartys anbieten“, haben die Crew-Mitglieder bemerkt. Bei diesen Partys herrschen bestimmte Dresscodes, wie etwa bei der anstehenden Bad-Taste-Party am 29. März oder dem Gala-Abend am 16. Mai.

Besonders ist aber nicht nur das Angebot, das Crew den Kindern und Jugendlichen macht. „Uns ist auch die eigene Fortbildung und Weiterentwicklung wichtig“, betont Schmitz. Auch mit Themen wie Inklusion hat sich der Verein öffentlichkeitswirksam auseinandergesetzt und das ein oder andere angestoßen.

Mittlerweile zählt Crew rund 60 Mitglieder, die meisten davon sind minderjährige Teenager, zwischen elf und 17 Jahren, die sich tatkräftig engagieren. Schmitz: „Hier kann sich jeder mit seinen Ideen einbringen, wir sind offen für alles.“