Leichlingen startet Aktion Heimat shoppen

Aktion Heimat shoppen : Aufbegehren gegen den Onlinehandel

WiV und IHK organisieren im September unter dem Motto ein besonderes Einkaufserlebnis. So soll der heimische Einzelhandel gestärkt werden.

Verstopfte Straßen von Paketdiensten, verödete Innenstädte und immer weniger Aktionen wie Weihnachtsbeleuchtungen, die meistens von Werbegemeinschaften finanziert werden – der Trend zum Einkaufen im Internet ist nach wie vor ungebrochen, auch in Leichlingen. Die Aktion „Heimat shoppen“ soll genau diesen Trend zumindest abmildern. Sie wird vom Wirtschaftsförderungsverein Leichlingen (WiV) mit der Industrie- und Handelskammer zu Köln geplant und soll am 6. und 7. September die Menschen in möglichst viele Geschäfte und Restaurants führen.

Die Botschaft an die Leichlinger: „Einkaufen vor Ort stärkt nicht nur die lokalen Geschäfte, sondern erhält die Lebensqualität in unserer Stadt.“ 80 Einzelhändler, Dienstleister und Restaurants werden angesprochen, ob sie sich beteiligen möchten. Bedingung für die Teilnahme: Jedes Geschäft muss sich eine besondere Aktion einfallen lassen. „Ein Bäcker könnte ein besonderes Brot backen, in einer Buchhandlung könnte es eine Lesung geben und ein Weinhandel könnte eine Weinverkostung anbieten“, nennt Lothar Feuser vom WiV einige Ideen.

Die IHK unterstützt die Aktion mit Werbematerialien, beispielsweise Papiertüten mit dem Aufdruck der Leichlinger Skyline und Aufklebern mit dem Heimat shoppen-Logo. Weitere Unterstützung gibt es von der VR-Bank in Leichlingen.  Gebraucht wird sie unter anderem für die 3000 Leichlinger Äpfel, die in den Läden verteilt werden. Zudem möchte der WiV sogenannte Walking Acts verpflichten, die an den beiden Tagen für Unterhaltung sorgen.

Bei ersten Gesprächen sind die sechs Einzelhändler, die die Aktion gemeinsam mit dem WiV vorbereiten, durchweg auf eine positive Resonanz gestoßen, betont Lothar Feuser. „Wir hoffen, dass sich mindestens 50 Geschäfte beteiligen.“

Das Heimat-Shoppen-Logo ist vielen schon bekannt. Foto: RP

„Ziel ist es, den lokalen Einzelhandel ins Bewusstsein zu bringen“, sagt Sebastian Holthus von der IHK. Den Menschen müsse klar werden, dass diese Händler auch Arbeitgeber und Ausbildungsgeber sind, dass sie Gewerbesteuern zahlen und das ihr Engagement oft Feste und Veranstaltungen in der Stadt erst möglich machen, betont Holthus.