Leichlingen: Sperrung Immigrather Straße

Sperrung Immigrather Straße: Immigrather Straße: Anlieger müssen außerhalb parken

Einschränkungen während der Vollsperrung.

Schlagloch an Schlagloch reiht sich auf der Immigrather Straße – die Fahrbahn ist in einem desolaten Zustand, da sind sich alle einig. Ursprünglich sollte die rund 400 Meter lange Strecke samt Geh- und Radwegen zwischen Mittelheide und Unterschmitte/Roßlenbruch erst im Spätsommer saniert werden. „Auf Bitte der Stadt Leichlingen haben wir die Bauarbeiten aber nun auf die Ferien vorgezogen, weil während dieser Zeit erfahrungsgemäß weniger Verkehr ist“, sagt Sabine Kieback von Straßen.NRW, zuständig für die Maßnahme.

Entsprechend kurzfristig sind die Bürger informiert worden, nämlich erst am 5. Juli, und entsprechend groß war teilweise die Aufregung. Denn für Autofahrer und Anwohner bedeutet die Vollsperrung ab 16. Juli für rund acht Wochen heftige Einschränkungen: Der Durchgangsverkehr kommt gar nicht mehr durch, die Anwohner müssen während der Arbeiten außerhalb des Baustellenbereichs parken. Diese Info haben die Anlieger allerdings erst am Donnerstag bekomme – per Hauswurf im Briefkasten, und zwar direkt von der ausführenden Baufirma. Bei der Stadt haben sich daraufhin besorgte Anlieger gemeldet. Die Stadt ist für die Sanierungsarbeiten aber gar nicht zuständig, sondern Straßen.NRW.

  • Straßensperrung in Leichlingen : Immigrather Straße acht Wochen gesperrt

„Bauarbeiten vor der Haustüre sind immer ärgerlich für die Anlieger“, sagt Kieback. Deshalb habe man sich vorher vor Ort umgeschaut und die Bauarbeiten so geplant, dass immer nur auf einer Seite gebaut wird. „Davon sind dann jeweils rund 20 Grundstücke betroffen.“ Diese Anwohner können während der Bauzeit – die Straße muss 70 Zentimeter tief ausgeschachtet werden – nicht vor ihrer Türe parken und müssen ihre Mülltonnen auf der anderen Straßenseite abstellen. Die Straße Am Riedbach, die zur Immigrather Straße gesperrt ist, wird während der Arbeiten voraussichtlich gar nicht von Müllfahrzeugen angefahren, weil diese nicht wenden können. Die Anwohner müssen die Tonnen deshalb auf dem jeweils freien Gehweg der Immigrather Straße abstellen.

Fragen zur Baumaßnahme beantwortet ausschließlich Straßen.NRW unter Telefon 0221-8397364 oder der Kolonnenleiter vor Ort.