1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Leichlingen: So planen die Kirchen Heiligabend im Corona-Jahr

Weihnachtsfest mit Abstand : Heiligabend: So planen die Kirchen im Corona-Jahr

In Zeiten von Abstandsregelungen müssen sich die Gemeinden etwas überlegen, damit die Kirchen an Weihnachten nicht überfüllt sind.

Der Besuch eines Gottesdienstes gehört für viele Deutsche zu Weihnachten wie Tannenbaum, Weihnachtslieder und Kerzenschein. Entsprechend voll ist es Heiligabend in vielen Gotteshäusern. Das wird im Corona-Jahr anders aussehen: Die Leichlinger Kirchengemeinden haben deshalb Ideen entwickelt, wie die Gläubigen Gottesdienst feiern können. „Wir werden unser Angebot erhöhen, um die unterschiedlichen Interessen unsere Gemeindemitglieder zu berücksichtigen“, sagt Pastor Michael Eichinger von der katholischen Gemeinde St. Johannes Baptist und St. Heinrich.

Katholische Gemeinde Die Gläubigen können sich nicht nur zu klassischen Andachten unter Corona-Hygieneregeln zusammenfinden, sondern auch zu neuen Formen unter freiem Himmel. Die katholische Gemeinde beginnt den Heiligabend um 15 Uhr in St. Johannes Baptist mit der Andacht für Familien mit Kindern vor der Kirche. Dabei werden Weihnachtslieder gesungen. Wer möchte, darf sich in der Kirche die Krippe anschauen. Zeitgleich findet in der Kapelle des Kinderdorfes an der Landrat-Trimborn-Straße ein Wortgottesdienst für Senioren statt. Um 16.30 Uhr folgt in St. Johannes Baptist ein Wortgottesdienst ohne Krippenfeier, während vor St. Heinrich in Witzhelden eine weihnachtliche Andacht für Familien ebenfalls mit Weihnachtslieder-Singen und Krippengang gefeiert wird. Mit einem „Fackelgottesdienst“ um 18 Uhr hat sich die Gemeinde etwas Besonderes einfallen lassen: „Wir treffen uns am Rathaus zu einer Andacht und gehen von dort im Fackelschein zur Kirche. Dort können wir Lieder singen und unsere Andacht abschließen“, kündigt Eichinger an. In St. Heinrich gibt es zeitgleich noch einen Wortgottesdienst, in beiden Kirchen ist um 21 Uhr Christmette, in St. Johannes Baptist auch um 23 Uhr. Die Besucher müssen sich anmelden.

Evangelische Gemeinde Bis vor wenigen Tagen hat die evangelische Kirchengemeinde an der Marktstraße auf ihrer Website Helfer für ihre andere Form des Weihnachtsgottesdienstes gesucht: Sie plant Heiligabend von 14.30 bis 19 Uhr einen Outdoor-Gottesdienstparcours im Innenhof des evangelischen Gemeindehauses. „Dieser wird aus sieben Stationen bestehen, an denen die Weihnachtsgeschichte in unterschiedlichen Formen erlebt werden kann“, heißt es auf der Gemeindewebsite. Zehn Besucher könnten die Stationen gemeinsam nacheinander besuchen. Zum Wechsel der Stationen werde weihnachtliche Musik erklingen. Insgesamt dauere ein Gottesdienstparcours rund 35 Minuten. „Dieser Gottesdienstparcours wird sicher ein ganz besonderes Erlebnis werden“, kündigte die Gemeinde an.

Evangelische Gemeinde Witzhelden Besonders wird Heiligabend auch in der evangelischen Kirche in Witzhelden: Um 14 Uhr findet ein Gottesdienst in der Reitsporthalle Sieferhof für eine begrenzte Zahl Familien mit Krabbel-Kindern statt. Um 16 und um 17.30 Uhr feiert die Gemeinde Gottesdienste im Alten vom Berge – mit dem „etwas anderen“ Krippenspiel „Oma packt aus“. Es richtet sich an alle und Kinder ab sieben Jahren. Die evangelischen Christen im Höhendorf beschließen Heiligabend mit der Christmette um 23 Uhr. „Da in der Kirche nur begrenzt Sitzplätze zur Verfügung stehen, werden über das Gemeindebüro ab Anfang Dezember Zugangstickets für die Gottesdienste am Heiligen Abend ausgegeben. Bei der Vergabe können zunächst nur Witzheldener Berücksichtigung finden“, kündigt das Gemeindebüro an.

Evangelisch-freikirchliche und neuapostolische Gemeinde Die evangelisch-freikirchliche und die neuapostolische Gemeinde haben noch nicht entschieden, wie der 24. Dezember aussehen wird: „Der Leitungskreis wird sich Ende November zusammensetzen und schauen, was unter Einhaltung der Hygienevorschriften geht“, sagt Nora Driesen, Gemeindeleiterin der evangelischen Freikirche. In der neuapostolischen Gemeinde werden Ende des Monats die Gläubigen befragt. Normalerweise findet dort ein Gottesdienst am ersten Weihnachtsfeiertag statt. Eventuell soll es einen weiteren an Heiligabend geben.