Besonderes Projekt am Städtischen Gymnasium Leichlingen So funktioniert die EU – Planspiel mit Brüssel-Tour

Leichlingen · EU-Kommission, EU-Parlament, Europarat: Wer macht da eigentlich was und wie funktioniert die Gesetzgebung? Bei EU-Planspielen lernten Schüler der Q1 des Leichlinger Gymnasiums das Thema hautnah kennen – inklusive Besuch in Brüssel.

Die Q1 des Leichlinger Gymnasiums besuchte auch das EU-Parlament in Büssel.

Die Q1 des Leichlinger Gymnasiums besuchte auch das EU-Parlament in Büssel.

Foto: Gymnasium Leichlingen

„Europa heißt Grenzen überwinden“ – unter diesem Leitthema hat die Q1 (früher Stufe 12) des Leichlinger Gymnasiums Planspiele zu den Bereichen „Phantastic Plastic" und „Destination Europe" veranstaltet. Eine Mediengruppe hat das Ganze dokumentiert und „eine Talkshow mit ausgewählten ,Vertretern‘ der europäischen Institutionen“ auf die Beine gestellt, berichtet die Schule.

Die Teilnehmer der Planspiele übernahmen alle eine spezielle Rolle, auf die sie sich vorbereiten mussten – so gab es Vertreter des Europäisches Parlaments, der Europäische Kommission und des Europarats. Nach der Vorbereitungsphase wurde die Konferenz offiziell eröffnet. Es folgten zwei Sitzungen, in denen die Teilnehmer in ihren jeweiligen Rollen miteinander diskutierten“.

Während die Gruppe „Phantastic Plastic“ Gesetze zum Thema Plastik diskutierten, ging es bei „Destination Europe" ums ordentliche Gesetzgebungsverfahren der EU und der europäischen Asyl- und Flüchtlingspolitik – samt Erster Lesung im Europäischen Parlament. „Jeder von uns konnte sich gut in seine Rolle hineinversetzen. Trotz vieler Diskussionen im Rat und im Parlament über die Verteilung von Flüchtlingen gab es nur wenige Änderungen an den Gesetzentwürfen“, berichten Teilnehmer der Gruppe.

Ob Planspiel und Realität sich deckten, konnte die Q1 auch prüfen. Die gesamte Stufe besichtigte das Europaparlament in Brüssel. Und: „Im Anschluss konnten wahlweise die Kommission, das Haus der europäischen Geschichte oder die Ausstellung ,Experience Europe‘ besucht werden“, erzählen David Kaczmarczyk, Anna Rüsche, Anna Mages, Lara Bach, Phoebe Kalu und Alicia Gabrysch für die Q1.

Die Beurteilung der Schüler zum EU-Projekt fällt positiv aus: „Die beiden Tage waren anstrengend, aber auch super-lehrreich, und besonders durch die Planspiele konnte man viel besser nachvollziehen, wie die Gesetzgebung in der EU überhaupt abläuft.“

(LH)