Leichlingen: Sinneswald eröffnet Kunstausstellung unter Bäumen

Sinneswald in Leichlingen eröffnet Ausstellung: Künstler auf der Suche nach der großen Freiheit

Am Sonntag wird der Sinneswald im Murbachtal mit neuen Skulpturen von 79 Künstlern wieder eröffnet.

Die Gedanken sind frei... - der Anfang des alten Volksliedes ging einigen Künstlern durch den Kopf, als über ein passendes Werk für die neue Ausstellung zum 25-jährigen Bestehen des Sinneswaldes nachdachten. Ariane Schuster, die zu den langjährigen Ausstellern gehört, schuf die Figur einer zusammengekauerten Frau. Trotz fesselnder Ketten ist der Gesichtsausdruck bei geschlossenen Augen geradezu glücklich. Ausgelöst durch die Gedanken, die wie Sprechblasen darüber schweben.

Andere haben das Thema "Freiheit" unter ganz unterschiedlichen Aspekten betrachtet und damit sicher mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet. Eloba zitierte Schiller "Kunst ist eine Tochter der Freiheit" und schrieb das Wort in 110 Sprachen auf ihre "Babelkugel". Flügelschlag und Vogelschwingen sind mehrmals als Symbol zu entdecken. Sklaverei als Inbegriff der Unfreiheit wurde ebenso dargestellt wie Gefangenschaft, sei es im Gefängnis oder im goldenen Käfig.

Oder, ganz märchenhaft, als Pipi Langstrumpf samt Pferd in einem Drahtkorb, aber mit geöffneter Tür. Anderes spricht von Freiheit der Natur und wirft zugleich die Frage nach Freiheit und Bestimmung auf. Gibt es überhaupt die totale Freiheit? Was versteht der Einzelne darunter? Wird sie nicht bereits durch Naturgesetze und (notwendige) gesellschaftliche Grundregeln eingeschränkt?

Kunst im Sinneswald. Die Ausstellung wird in jedem Frühling neu zusammengestellt. Foto: Miserius, Uwe

Die Pressefreiheit ist sozusagen baden gegangen, scheint eine alte Schreibmaschine auf schwimmendem Floß im Teich zu sagen. Oder die großen Buchstaben "Je suis" ganz oben im Hang, die in der Abendsonne leuchten. Die Freiheit des Künstlers wird in einer abstrakten Skulptur deutlich, für andere ist es der Tanz oder der verträumte Blick in Baumkronen und Wolken, den eine Liegende genießt.

An einem Ast hängt ein riesiger Traumfänger, und an anderer Stelle steht die übergroße schwarze American-Express-Karte für Freiheit, soweit sie käuflich ist. Viele Künstler nutzten die Gelegenheit, ihre inspirierenden Gedanken auf die Texttafeln zu schreiben, einige haben sogar Gedichte zu ihren Werken verfasst.

Das Thema im Sinneswald ist 2018 "Freiheit". Foto: Miserius, Uwe

Neben zahlreichen Einzelkünstlern aus der gesamten Region, von denen 13 nun zum ersten Mal mitmachen, haben sich auch vier Schulklassen (Katholische Grundschule, Realschule, Technisches Berufskolleg Solingen und die Förderschule "Sehen" aus Düsseldorf) sowie die Leichlinger MS-Gruppe beteiligt.

  • Langenfeld : Auf der Suche nach der großen Freiheit

Am Rande des Teichs gibt es eine interaktive Arbeit. Auf einer Schultafel stehen die Großbuchstaben FR...HEIT, den Zwischenraum können Besucher mit bereitgestellter Kreide füllen.

An einem Ast hängt ein riesiger Traumfänger. Foto: Miserius, Uwe

Erste Mitwirkende haben Frechheit oder Fremdheit daraus gemacht. Wenn es sie nicht schon seit vielen Jahren geben würde, dann hätte man sie spätestens zu diesem Jahresthema aufhängen müssen: Die große Schaukel, die zumindest kurzfristig ein Freiheitsgefühl vermittelt, wenn man sich in den frisch grünen Hang schwingt.

Am Sonntag haben alle Besucher die Freiheit, ein Tombola-Los zu kaufen und eines der kleinen Kunstwerke zu gewinnen. Ein 20-Minuten-Film erinnert an die vielen Veranstaltungen seit dem bescheidenen Beginn des stetig erweiterten Sinneswaldes vor 25 Jahren.

Die Skulpturenausstellung zum Jahresthema "Freiheit" wird am Sonntag, 6. Mai, um 15 Uhr im großen Steinbruch, Wietsche 1, eröffnet. Ganztägig geöffnet bis Jahresende. Festes Schuhwerk empfohlen. Der Eintritt ist frei, Spenden Dankestein sind erbeten.

www.SinnesWald.net

(mkl)