1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Leichlingen Sengbachtalsperren-Lauf diesmal in ganz Deutschland

Interview Margret Knigge : Sengbachtalsperren-Lauf diesmal in ganz Deutschland

Die Organisatorin vom TV Witzhelden über den coronabedingt ersten „virtuellen“, also dezentralen Talsperrenlauf. Die Teilnehmer können wählen, wo sie laufen: auf der Lieblings-Hausstrecke, im Park oder Wald, am Fluss oder die Sengbachrunde, drei oder 11,3 Kilometer, Halb- oder Dreiviertel-Marathon.

Aus der Not eine Tugend macht der Lauftreff des TV Witzhelden: Weil der Sengbach-Talsperrenlauf wegen Corona nicht wie gewohnt stattfinden kann, absolvieren die Läufer erstmals einen virtuellen Lauf. Seit einer Woche nehmen Sportler aus ganz Deutschland teil. Margret Knigge, Bernd Munk, Matthias Haaser und Sigrid Schultes organisieren zu viert, was sonst 100 Helfer auf die Beine stellen.

Wie ist die Resonanz auf das digitale Laufangebot?

Knigge Bis heute sind etwas über 500 Anmeldungen eingegangen. Die Nachfrage ist so groß, dass wir den Zeitraum, in dem der Lauf absolviert werden kann, sogar noch einmal bis zum 6. September verlängert haben.

Wie funktioniert denn ein virtueller Lauf?

Knigge Die Teilnehmer können wählen, wo sie laufen: auf der Lieblings-Hausstrecke, im Park oder Wald, am Fluss oder die Sengbachrunde, drei oder 11,3 Kilometer, Halb- oder Dreiviertel-Marathon. Auch frei gewählte Distanzen oder Kilometer auf dem Laufband werten wir. Gelaufen oder gewalkt wird allein oder nach Corona-Bestimmungen mit Sicherheitsabstand. Die Teilnehmer können ihre Leistung und Zeit mit einer GPS-Uhr hochladen oder manuell auf unserer Website eintragen. Wer das spätestens bis 5. September 2020 macht, bekommt eine Medaille.

Was ist sonst noch anders gegenüber dem Lauf vor Ort?

Knigge Wir haben in diesem Jahr sehr viel mehr Läufer als sonst aus ganz Deutschland. Sportler zum Beispiel aus Chemnitz, Leipzig, Stralsund oder aus Städten in Bayern nehmen teil. Das ist toll. Andererseits fehlt uns natürlich die besondere Atmosphäre unseres Laufes: Sonst ist es immer wie ein kleines Volksfest. Was für uns Organisatoren und die vielen Helfer des TV Witzhelden aber schön ist: Wir können in diesem Jahr zum ersten Mal selber mitlaufen. Sonst ist dazu ja keine Zeit.

Und wie ermitteln Sie den oder die Sieger?

Knigge Einen Sieger im bisherigen Sinne wird es in diesem Jahr nicht geben, aber jeder erhält eine Teilnahmebestätigung und eine Medaille per Post. Eine Teilnehmerliste mit den gelaufenen Kilometern und erreichter Zeit ist im Internet abrufbar.

War es aus jetziger Sicht richtig, den „analogen“ Lauf abzusagen?

Knigge Im April, Mai, als wir entscheiden mussten, galt, dass bis zum 31. August keine Sportveranstaltungen stattfinden dürfen. Wir haben über verschiedene Lösungen nachgedacht, zum Beispiel, die Läufer nacheinander alle zwei Minuten starten zu lassen. Aber wie lange hätte das bei sonst 800 Teilnehmern dauern sollen? Außerdem treffen sich die Menschen auf der Strecke eh wieder. Hinzu kam, dass wir natürlich die Kosten im Blick halten mussten, auf denen wir bei einer kurzfristigen Absage sitzengeblieben wären. Das wäre in die tausende Euro gegangen. So machen wir jetzt das Beste daraus.

Ihr Fazit?

Knigge Wir hätten nicht gedacht, dass so viele Läufer bei unserem ersten virtuellen Sengbach-Talsperrenlauf mitmachen würden. Ich denke, die Menschen wollen einfach vor die Tür und sich bewegen.