Segelfreizeit : Jugendliche schippern über Kanäle und Seen

(ena) Großsegel hochziehen, die Kurbel bedienen, Taue befestigen: Im August waren Jugendliche im Alter zwischen 13 und 19 Jahren zu Gast auf dem Plattbodenschiff „Poolster“ im niederländischen Ijsselmeer.

Die Segelfreizeit-Gruppe der evangelischen Kirchengemeinde Witzhelden segelte schon zum dritten Mal mit dem erfahrenen Skipper Joschka über Kanäle, Seen und die Nordsee. Angeleitet wurden die Jugendlichen von Maat Helene, die auch Wettbewerbe im Knoten knüpfen veranstaltete und spielerisch den Umgang mit den Tauen vermittelte.

Angesteuert wurden während des Törns historisch interessante Orte wie Makkum, Volendam und Workum, außerdem besuchte die Gruppe das große Event der Kulturhauptstadt Europas in Leeuwarden, „die Riesen von Royal de Luxe“.

Wind und Wetter spielten glücklicherweise die ganze Woche über mit; mit vier gesetzten Segeln erreichte das Schiff sogar 8,5 Knoten und „flog“ geradezu über das Ijsselmeer. Neben dem Segeln kamen Spiel und Spaß aber auch nicht zu kurz: Die Betreuer hatten verschiedene Angebote vorbereitet, es gab beispielsweise Teamspiele, ein Quiz, Paracord-Armbänder wurden geknüpft oder auch einfach in der Gruppe gequatscht und gelacht. Besonderes Highlight war es, von Bord ins Wasser zu springen und ausgiebig zu schwimmen. Wem danach kalt war, der konnte direkt im Schiff unter die Dusche gehen.

Abends haben alle gemeinsam das Essen vorbereitet – vom Einkauf über Kartoffeln schälen bis hin zum Abwasch packten alle mit an. Die Speisekarte war abwechslungsreich und ausgewogen, mal gab es Möhreneintopf, mal chinesische Reispfanne und am Strand von Urk wurde ein Burger-und-Salat-Büffet aufgebaut.

„Alle im Betreuer-Team haben eine sogenannte Juleica-Schulung gemacht, die pädagogische Aspekte, Konfliktlösung oder auch Erste Hilfe beinhaltet“, erklärt Anette Dabringhaus-Kall, Jugendreferentin im Kirchenkreis Leverkusen, die gemeinsam mit Ehrenamtlichen die Freizeit organisiert hat. „Wichtig für das Zusammenleben auf dem engen Schiff ist der gegenseitige Respekt, und dass Konflikte fair gelöst werden. Das leben die Betreuer vor, und so war es auch eine entspannte Ferienfreizeit für alle.“ Die beste Bestätigung dafür: Etwa die Hälfte der Teilnehmer war schon zum fünften Mal mit auf einer Freizeit der Kirchengemeinde Witzhelden.

Segeltagebuch unter www.kot-witzhelden.de/segelfreizeit-tagebuch-2018/