Nach PCB-Probesanierungen in Leichlingen Neubaupläne für Sekundarschule nehmen Form an

Leichlingen · Die beauftragte Machbarkeitsstudie ergibt, dass sich auch eine größere Schule am Standort der Sekundarschule darstellen lässt. Die wäre wegen steigender Schülerzahlen auch ohne die PCB-Problematik nötig.

 Das Sekundarschulegebäude aus drei verschiedenen Baujahren ist nicht nur PCB-belastet, sondern wird bald auch zu klein.

Das Sekundarschulegebäude aus drei verschiedenen Baujahren ist nicht nur PCB-belastet, sondern wird bald auch zu klein.

Foto: Uwe Miserius

Spätestens seit vergangenem Herbst herrscht die Erkenntnis, dass der älteste Gebäudeteil der Sekundarschule wegen PCB-Belastung wohl nicht mehr wirtschaftlich saniert werden kann und ersetzt werden muss. Früh hatte die Stadtverwaltung eine Machbarkeitsstudie für einen Neubau in Auftrag gegeben und Ausweichquartiere für die Schüler geplant. Letzteres wäre auch bei einer Komplettsanierung zum Tragen gekommen, jetzt sollen die Containerbauten während des Neubaus als Übergangsschule dienen. Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie liegen vor und wurden nun dem Infrastruktur-, Mobilitäts- und Betriebsausschuss vorgestellt.